Publiziert am: 04.05.2018

Ist das Rentenalter 60 in Gefahr?

FLEXIBLER ALTERSRÜCKTRITT IM BAUGEWERBE – Die Baurente ist grosszügiger als AHV und BVG zusammen. Doch sie muss den Realitäten angepasst werden, soll sie auch für künftige Generationen bereitstehen.

Wer auf dem Bau mit 60 in Rente geht, kommt in den Genuss einer Überbrückungsrente, die weit höher ist als die staatlichen Altersleistungen. Die Baumeister wollen dieses schweizweit einmalige System mit einer nachhaltigen Sanierung auch für künftige Generationen retten – doch leider stellen sich die Gewerkschaften quer.

Einmaliges Pioniermodell

Sie gehört zu den wichtigsten sozialen Errungenschaften der Schweiz in den letzten 20 Jahren: die Rente mit 60 für Bauarbeiter. Seit 2003 erhält jeder Bauarbeiter von der Stiftung FAR eine Überbrückungsrente ausbezahlt. FAR steht dabei für «flexi­blen Altersrücktritt im Bauhaupt­gewerbe». Der Verband Bauunternehmer Region Basel ist stolz darauf, dass Maurer und Strassenbauer von einem einmaligen Pioniermodell profitieren, von dem die Angestellten in vielen anderen Branchen nur träumen können. Gleichzeitig sind sie aber besorgt, dass die Stiftung FAR finanziell angeschlagen ist und eine Unterdeckung von 92 Prozent aufweist.

Demografische Entwicklung 
trifft den FAR

Bei allem Stolz darauf, was die Sozialpartner auf dem Bau zustande gebracht haben, darf eine wichtige Tatsache nicht ignoriert werden: Die demografische Entwicklung trifft das Modell des flexiblen Altersrücktritts im Bauhauptgewerbe ebenso stark wie die staatlichen Vorsorgesysteme – allerdings schon fünf Jahre früher. Um das Pensionsalter 60 und die Überbrückungsrenten der geburtenstarken Jahrgänge auch in Zukunft garantieren zu können, muss die Stiftung FAR leistungsseitig auf gesunden Boden gestellt werden. Bereits 2016 wurden die Beitragszahlungen um zwei Lohnprozente erhöht. Knapp zwei Jahre später sind die Finanzen schon wieder aus dem Lot. Ohne echte Sanierungsmassnahmen auf der Leistungsseite ist eine langfristige Sicherung der Pensionierung ab 60 nicht möglich.

Gegen gefährliche 
Blockadehaltung

Der Verband Bauunternehmer Region Basel bekennt sich zum frühzeitigen Altersrücktritt FAR. Um die Frühpensionierung im Bau retten zu können, braucht es jedoch leistungsseitig nachhaltige Sanierungsmassnahmen, mit denen das Rentenalter 60 beibehalten werden kann. Allen Akteuren sollte es ein Anliegen sein, das Problem zum Wohle aller zu lösen, statt erneut zu vertagen.

Sandra Salvador-Ziegler, 
Vorstandsmitglied Bauunter-
nehmer Region Basel/
Ressortverantwortliche 
Arbeitgeberpolitik

«FOKUS KMU»

Nachfrage direkt 
auf der Baustelle

Bauarbeiter können sich mit 60 frühpensionieren lassen (vgl. Haupttext). Der sogenannte frühzeitige Altersrücktritt FAR ist beliebt, aber in finanzieller Schieflage. Und das, obwohl erst 2016 die Beiträge erhöht wurden. Für den Schweizerischen Baumeisterverband SBV ist klar: Der FAR setzt falsche Anreize und ist eine Luxuslösung. «FOKUS KMU» hat sich den Schutzhelm aufgesetzt und direkt auf der Baustelle nachgefragt.

Aktuelle Sendung

«FOKUS KMU – Die Sendung für Wirtschaft & Gesellschaft» läuft ab Montag, 7. Mai, täglich um 17.35 Uhr auf den Privatsendern Tele Züri, Tele Bärn und Tele M1 sowie ab dem 14. Mai täglich um 17.25 Uhr auf Tele Z. Ausserdem ist die Sendung auch im Web verfügbar unter: