Publiziert am: 08.03.2019

Kein Parkplatz – das war gestern

PARK LOCAL AG – Seit einem Jahr bietet das Unternehmen in Effretikon/ZH das Tool «Park-Local» für KMU an und ist damit auf Erfolgskurs: Immer mehr Firmen nutzen die App, um Parkplätze effizient zu verwalten und den vorhandenen Parkraum optimal zu nutzen. Als Nebeneffekt tun sie noch was für die Umwelt.

Eine Welt ohne Parkplätze – unvorstellbar! Firmen, Immobilienverwaltungen, Ladenbesitzer, Hotels, Schulen, Krankenhäuser, öffentliche Verwaltungen – alle müssen Parkplätze zur Verfügung stellen. Der Aufwand für Landbedarf, Unterhalt und Management ist beträchtlich. Dennoch haben die wenigsten Besitzer eine effiziente Parkplatzverwaltung. Die Folgen sind ein meist zu hoher Verwaltungsaufwand, ineffiziente Auslastung und mangelnder Komfort für die Benutzer. «Landesweit stehen täglich zigtausend fix reservierte Parkplätze leer oder werden unberechtigt benutzt, während Kunden, Besucher und Mitarbeitende auf der Suche nach einem Parkplatz nahezu endlos Runden drehen», bringt Timo Fuhlbrügge das lästige Parkplatzproblem auf den Punkt. Zusammen mit den beiden Unternehmern Urs Christen und Patrick Willborn gründete er 2016 die Park Local AG, die das System «Park-Local» zur effizienten Verwaltung von Parkplätzen entwickelt und vertreibt. Die drei Firmengründer bewegen sich täglich an der Basis und wissen daher aus eigener Erfahrung genau, wo im Gewerbe bezüglich Parkplatzbewirtschaftung der Schuh drückt. «Mitbegründer Urs Christen ist CEO einer Transportfirma in Effretikon und kämpft in der eigenen Firma mit der Problematik von zu wenig oder leer stehenden Parkplätzen», erklärt Fuhlbrügge.

So entstand quasi aus der Not heraus die Idee für «Park-Local». «Dies ist ein Tool zum Verwalten und teilen freier Parkplätze via Webapplikation oder Smartphone-App. Damit können Parkplätze effizienter ausgelastet und die Leerstandquote eliminiert werden», betont Fuhlbrügge. Mit «Park-Local» haben die drei Unternehmer eine Marktlücke gefunden. «Während unsere Mitbewerber sich mit ihrer Parkplatzverwaltung auf den öffentlichen Parkraum konzentrieren, haben wir uns ausdrücklich dem Problem der Parkplatzbewirtschaftung im Gewerbe respektive Parkplatzlösungen für KMU angenommen», so Fuhlbrügge.

Und wie funktioniert «Park-Local»? Ein Beispiel: Ein KMU hat 100 Mitarbeiter und 60 Parkplätze. Die meisten Mitarbeiter kommen mit dem Auto zur Arbeit. Die 60 Parkplätze sind fix vergeben.

«Landesweit stehen täglich zigtausend fix reservierte Parkplätze leer oder werden unberechtigt benutzt.»

Allerdings stehen 20 bis 30 Prozent der Parkplätze wegen Ferien, Krankheit, Aussenterminen etc. frei, obwohl sie genutzt werden könnten. «Hier könnte doch ein Mitarbeiter den Platz in der Zwischenzeit nutzen», so Fuhlbrügge. «Park-Local» sorgt dafür, dass Parkplätze optimal genutzt werden. Ein sogenannter Administrator in der Firma, der die Parkraumverwaltung unter sich hat, erfasst in der Web-Applikation ­(iCloud-Lösung) die Mitarbeiter und die bereitgestellten Parkplätze. Die Mitarbeiter erhalten von ihm die Zugangsdaten für die Smartphone-App und sehen so die zur Verfügung stehenden Parkplätze. Sie können sich dort einloggen und schnell und unkompliziert Parkraum reservieren oder auch freigeben. So finden im Tagesablauf mehr Autofahrer auf derselben Parkfläche einen Parkplatz. «Der Administrator hat mit diesem Parkplatzmanagement die Übersicht. Wildparkieren ist nicht mehr möglich», so Fuhlbrügge. Die Verrechnungsmöglichkeiten der gebuchten Parkplätze sind unterschiedlich. «Eine Bezahlung kann direkt via App über Paypal erfolgen», so Fuhlbrügge.

Der Umwelt zuliebe

Das Feedback von Unternehmer und Mitarbeiter respektive Parkplatz­benützer ist durchwegs positiv. «Die App wird rege genutzt. Dadurch konnte die Auslastung der Parkplätze bereits zwischen 20 und 25 Prozent verbessert werden», erklärt Fuhlbrügge. Dank «Park-Local» wird der administrative Aufwand für die Parkplatzverwaltung minimiert und der Suchverkehr reduziert. «Das bedeutet weniger CO2-Ausstoss und weniger Lärm.» Mit «Park-Local» werden in der Schweiz bereits 5000 bis 6000 Parkplätze und in Deutschland 12 000 Parkplätze verwaltet. Rund 20 KMU in der ganzen Schweiz benutzen das clevere System. «Das Thema Parkplatzverwaltung wird in Gewerbe und Industrie immer aktueller, denn der Parkraum wird immer kleiner. Pro neu gebaute Wohnung wird mit 0,8 Parkplätzen gerechnet. Eine Familie hat jedoch meistens zwei Autos», rechnet Fuhlbrügge vor. Nicht nur KMU, auch Grossunternehmen sind vermehrt am Tool «Park-Local» interessiert. «Eine Schweizer Grossbank testet das System zurzeit», freut sich Fuhlbrügge. Seinen Bekanntheitsgrad steigert das Tool via Google oder viralem Marketing.

«Die Auslastung der Parkplätze wurde um 20 bis 25 Prozent verbessert.»

Die grösste Herausforderung beim Entwickeln des Parkverwaltungs-Systems war, einen guten Mix aus all den Bedürfnissen der einzelnen Unternehmen zu finden. «Es ist uns wichtig, auf unsere Kunden einzugehen. Das System ist dynamisch und es ist uns gelungen, einen grossen Teil der gewünschten Funktionen in der App zu vereinen», so Fuhlbrügge. Künftig will das Gründer-Trio das Tool mit Inputs der Kunden weiterentwickeln. «Es ist unabdingbar, dass wir mit der Zeit gehen, ständig am Ball bleiben, neue Ideen aufnehmen und umsetzen und so das System weiter optimieren.» «Park-Local» strebe ein gesundes Wachstum an. Corinne Remund

www.park-local.com

SIE Habens’s erfunden

Mehr Komfort und Effizienz für alle

«Park-Local» ist eine Idee und ein ­Produkt von drei Unternehmern:

Urs Christen kennt sich punkto Privatverkehr und öV auf der Strasse aus wie kaum ein Zweiter. Denn als Chef eines Busunternehmens sorgen er und rund 90 Mitarbeitende dafür, dass tagtäglich Tausende Pendler, Schüler, Mitarbeiter und Privatpersonen im Auftrag grosser Verkehrsbetriebe im Grossraum Zürich sicher und pünktlich ans Ziel kommen. Entsprechend weiss er auch, wie knapp Parkraum gerade in Grossstädten und in deren Agglomerationen geworden ist. «Mit ‹Park-Local› schaffen wir die Möglichkeit, auf bestechend einfache Weise bestehende Ressourcen besser ausnutzen zu können.»

Timo Lars Fuhlbrügge ist ein erfahrener Sales & Distributions- sowie Marketing & Kommunikations-Spezialist und für das operative Geschäft der Park Local AG verantwortlich. Für ihn ist «Park-Local» das ideale Tool, um der um sich greifenden Parkplatznot in der Schweiz wirkungsvoll zu begegnen. «Es macht doch viel mehr Sinn, Parkraum ganz einfach zu teilen, als ihn leer stehen zu lassen, solange man ihn nicht benötigt. Man verzichtet selbst auf ­nichts – erleichtert aber anderen Menschen den ­Alltag.»

Patrick Willborn ist in der Industrie und in der IT-Branche gross geworden und ist für die reibungslose Funktion der hinter «Park-Local» steckenden Technologie verantwortlich. «Ich erlebe es quasi täglich, wie genervt Autofahrer reagieren, wenn sie – endlich am Ziel angekommen – keinen freien Parkplatz finden. Nicht jeder kann bei der täglichen Arbeit auf den öV setzen. Im Gegenteil sind sehr viele Menschen auf das Auto, den Lieferwagen oder sonst ein Fahrzeug angewiesen. Mit ‹Park-Local› reduzieren wir den alltäglichen Stress – und das hilft wirklich allen!» CR