Publiziert am: Freitag, 8. Juli 2016

Polybauer als Vorbild

SPORTLICHE BERUFSLEUTE – Der Polybauer Vahram Khudeda aus Thun will an den Olympischen Sommerspielen vom 6. bis 21. August in Rio de Janeiro Gold im Boxen holen.

Schon als kleiner Junge war Vahram Khudeda vom Kampfsport begeistert. Mittlerweile gewann er drei Mal die Schweizer Meisterschaften (2011, 2014 und 2015) und drei Mal die Deutschschweizer Meisterschaften (2009, 2010, 2012) im Weltergewicht. Die eindrückliche Statistik auf swissboxing.ch zeigt 55 Siege von insgesamt 79 Kämpfen. Mit dem Sieg in Varese im Februar 2015 wurde er für die Olympiaqualifikation nominiert. Um sich nun endgültig für die Olympischen Spiele vom 6. bis 21. August 2016 in Rio de Janeiro zu qualifizieren, muss Vahram Khudeda in mindestens einem der beiden AIBA(International Boxing Association)-Qualifikationsturniere den Halbfinal erreichen. «Meine Boxkarriere habe ich in der Schweiz begonnen und habe alles hier gelernt. Ich kämpfe voll und ganz für die Schweiz», so der gebürtige Armenier.

Schweissen in luftiger Höhe

Neben der Kunst des Boxens erlernte Vahram Khudeda auch ein solides Handwerk in der Schweiz. Als gelernter Polybauer mit der Fachrichtung Flachdach ist er für die Wärmedämmung sowie die Abdichtung von Flachdächern verantwortlich. Sein Job ist es, dafür zu sorgen, dass die Hausbewohner auch während der stärksten Regenfälle noch trockene Füsse behalten. Zu seinen Lieblingstätigkeiten gehört das Verschweissen von Abdichtungen und Dampfbremsen. Dabei werden spezielle Bitumen-Schweissbahnen verwendet, um die Dächer absolut wasserundurchlässig zu machen. Das Boxen habe ihm in der Lehre und nun auch im Job viel geholfen, so Khudeda. Denn wie im Ring sei auch die Baustelle körperlich fordernd und es brauche viel Disziplin und Durchhaltewillen. Empfehlen würde er den Beruf vor allem Personen, die gerne unter freiem Himmel und im Team arbeiten.

«Boxen enthält eine grosse
 taktische Tiefe.»

Auf dem Flachdach wird Khudeda jedoch in der nächsten Zeit nicht zu finden sein. Denn um sich optimal auf die Qualifikationskämpfe vorbereiten zu können, hat sich der junge Boxer eine Auszeit von seinem Job als Polybauer genommen. Nur so ist es ihm möglich, bis zu zwei Mal pro Tag zu trainieren. Neben zwölf Trainingseinheiten pro Woche bleibt kaum Zeit zur Erholung. Die Vorbereitungszeit ist geprägt von intensivem Grundlagentraining und Übungskämpfen, dem sogenannten Sparring. Um möglichst gute Sparringpartner zu finden, fährt der Thuner in spezielle Trainingslager in Deutschland, Italien und Frankreich. Mit Hilfe von Videoanalysen werden nach den Kämpfen einzelne Szenen näher angeschaut, um so Verbesserungspotenzial bei der eigenen Kampftechnik oder gegnerische Schwächen zu entdecken. Khudeda betont, dass Boxen eine grosse taktische Tiefe enthalte und nicht etwa nur aufeinander eingeprügelt werde. Auch ausserhalb der Trainingshallen hält er sich an genaue Regeln: Strikter Ernährungsplan, fester Schlafrhythmus, kein Ausgang und kein Alkohol. «Das sind die 90 Prozent des Eisberges, welche die meisten nicht zu Gesicht bekommen», so der ehrgeizige Boxer.

Sponsoren gesucht

Unterstützung vom Verein polybau.ch

Um sich finanzieren zu können, ist der Schweizer Meister auf Sponsoren angewiesen. Mit polybau.ch, dem natio­nalen Bildungsdienstleister für das Berufsfeld der Gebäudehülle, hat er bereits einen grossen Verein hinter sich. Denn für seinen Berufsstand, insbesondere für den Nachwuchs, erfüllt der boxende Polybauer eine Vorbildfunktion. Ein disziplinierter und ehrgeiziger Kämpfer, der weiss, wie man anpackt, und der niemals aufgibt. Seine Begeisterung für den Boxsport und für seine Arbeit als Polybauer will Vahram Khudeda in Zukunft jungen Leuten weitergeben. Ab September dieses Jahres werde er deshalb für Schul- und Klassenbesuche zur Verfügung stehen, bei welchen er über seine Erfahrungen im Ring und in seinem Beruf sprechen möchte. Für sportbegeisterte Klassen werde es auch möglich sein, eine Sportstunde mit dem Schweizer Boxtalent abzuhalten. Interessierte Klassen können sich unter der E-Mail-Adresse 
info@polybau.ch melden.

Weiterhin sucht Vahram Khudeda Unternehmen, welche ihn unterstützen wollen. Jeder Sponsor erhält als Gegenleistung einen Aufdruck auf seinem Wettkampfshirt. Vor allem im Vorfeld der Olympiade seien zahlreiche interessante Auftritte möglich, so Khudeda.

Weiterführende Artikel