Publiziert am: 03.09.2021

Rollende Swissness auf der Strasse

MADE IN SWITZERLAND – In den Velo-Anhängern von polyroly steckt reine Schweizer Qualität: Sie werden in Winterthur von Hand gefertigt mit viel Liebe zum Detail. Professionelle Fahrleistung und maximale Langlebigkeit zeichnen sie aus und eben die Armbrust von Swiss Label, dessen Werte das KMU tagtäglich lebt und auf die Strasse bringt.

Velos und E-Bikes boomen wie noch nie. Doch Fahrerinnen und Fahrer suchen vermehrt nach nachhaltigen Transportlösungen. Die beiden Geschäftsführer Lorenz Grimmer und Re Meili haben die Lösung dafür: Der polyroly macht aus jedem Velo ein Cargo-Bike der Extraklasse und ermöglicht so robuste, lokale Transportlösungen. Komplett aus Edelstahl, enorm belastbar und trotzdem leichter als klapprige Alu-Anhänger, steht polyroly für innovative Transporttechnik aus hochwertigen Materialien.

«Wir denken global, agieren aber möglichst lokal.»

«Technisch sind polyroly sehr komplexe Konstruktionen, die mit aufwendigem 3D-CAD am Bildschirm und viel handwerklichem Know-how in der Schlosserei von uns über Jahre entwickelt wurden», so Industriedesigner Meili. Die Spaceframe-Anhänger haben ihre Anfänge in den frühen 90er-Jahren. Die Entwicklungszusammenarbeit der beiden Geschäftsführer nahm als Teilzeitprojekt im Jahr 2011 seinen Anfang. Sie gründet ihr Unternehmen als GmbH vor sieben Jahren, 2017 wurde eine AG daraus. Die Technologie rund ums Velo wird immer komplexer. Oft können Nutzer und Nutzerinnen nicht einmal mehr einfachste Reparatur- und Unterhaltsarbeiten selbst ausführen. «Wir ­halten dagegen: Ziel war immer maximal robuste und trotzdem sehr leichte Fahrzeuge für den Transport von Dingen mit dem Velo zu entwickeln. Fahrzeuge, welche kaum Unterhalt benötigen, wiederholt sehr hoch belastet werden können und gleichzeitig zu enormen Fahrleistungen fähig sind.» Weiter ist den beiden Unternehmern die Art und Weise, wie sie ihre Produkte herstellen, sehr wichtig. «Wir wollen sinnvolle, vielseitige Tätigkeiten, die uns täglich herausfordern und Freude machen.»

Langlebige Produkte

Im neu sanierten Areal bei der Winterthurer Lagerplatzstrasse, gleich neben den Zuggleisen, stellt eine kleine Gruppe von Enthusiasten Velo-Anhänger für den professionellen Transport von Dingen im Alltag her. Hier wird der polyroly entwickelt, designt und gebaut: Ausgeklügelte Präzision, Schweizer Handwerk und Know-how im Hightech-Bereich machen den Velo-Anhänger zum langlebigen Qualitätsprodukt, das im harten Alltag besteht. Dabei steckt der Teufel im Detail: Leichtbau in Edelstahl verlangt viel technisches Know-how. Die 20 Rohrabschnitte im polyroly Spaceframe müssen individuell und auf den Zehntelmillimeter genau gefertigt werden. Die Federstahldrahtverbindungen, welche die Nabendeichsel mit dem Spaceframe verbindet, müssen im professionellen Bereich enorme Belastungen über Jahre und zehntausende Kilometer überstehen und sich trotzdem sekundenschnell lösen und montieren lassen. «Dies sind nur zwei Beispiele, die zeigen, dass Leichtbau aus Edelstahl ohne viel handwerkliche Kompetenz nicht umsetzbar ist», so Grimmer.

«Der Zugang zu ­neuer, smarter urbaner Mobilität soll für alle so einfach wie möglich sein.»

Die Entwicklung der Modelle, das Engineering sowie die Maschinen sind Swissness pur. Material und Dienstleistungen kaufen sie, wenn immer möglich, lokal ein. Die Räder werden in einem Kleinbetrieb in ­Taiwan gefertigt. «Unsere Philosophie ist es, mit bestem Material, robuster Technologie und intelligenten Prozessen hervorragende Produkte zu bauen, die Jahrzehnte ­halten und einfach zu reparieren sind», so Grimmer.

Das Ergebnis: Ein filigranes, wenn auch robustes Konstrukt in unterschiedlichen Grössen, das nicht nur leicht ist – polyroly gibt es ab weniger als 6 Kilo –, sondern mit bis zu 350 Kilo belastet werden kann. In das fahrende Viereck, das ab 780 Franken kostet, passen etwa handelsübliche Euronorm-Boxen. Man kann damit aber auch den Fifi ausführen oder Einkäufe transportieren. Zwei Modellreihen stehen zur Auswahl – kleine polyroly für den Privatgebrauch und grosse Anhänger für professionelle Urban Logistik. Polyroly sind verschraubt und nicht ­verschweisst und lassen sich flach verpackt in alle Welt verschicken. Für die beiden Unternehmer eine Aufforderung, künftig auch den internationalen Markt zu bedienen. Zurzeit wird die bestehende Modellpalette optimiert, um den Einsatzbereich der Produkte zu erweitern: «Der Zugang zu neuer, smarter urbaner Mobilität soll für alle so einfach wie möglich sein.»

Corinne Remund

www.polyroly.ch

SWISS LABEL – MARKE FÜR QUALITÄTStrenge Bedingungen überzeugen

«Swiss made» klar kommuniziert

Lorenz Grimmer und Re Meili sind mit ihrem Unternehmen polyroly schon länger Mitglied von Swiss Label. Für das junge, dynamische und innovative Unternehmen aus Winterthur, das den Produktionsstandort Schweiz als Teil seiner Markenphilosophie ansieht, war es eine logische Schlussfolgerung, Mitglied zu werden. Die Markenschutzorganisation steht für Vertrauen, Transparenz und Qualität. «Wir haben ein schönes grosses, emailliertes Blech mit dem Armbrustlogo und entsprechendem «Swiss made»-Text in unserem Büro. Wir fanden schon immer, dass beides sehr gut zu uns passt», betont Grimmer und Meili doppelt nach: «Wir denken global, agieren aber möglichst lokal.»

Zudem vermittelt Swiss Label Qualität und Swissness und besteht aus einer auserlesenen Auswahl an Mitgliedern. Das entspricht unserer Firmenphilosophie», betonen die beiden Unternehmer.

Strenge Bedingungen überzeugen

Die Veloanhänger werden in einer alten Sulzer-Halle in Winterthur entwickelt und zusammengebaut. «Wir produzieren Qualitätsprodukte dort, wo wir leben und nicht im fernen Ausland. Das wollen wir klar kommunizieren mit dem Label», so Grimmer. «Die strengen Aufnahmebedingungen, die Swiss Label stellt, haben uns überzeugt», sagt Meili. Ihre Kunden interessiere weniger das Label als vielmehr die Tatsache, dass polyroly in der Schweiz entwickelt und produziert wird. «Swiss Label macht dies sichtbar und für alle unmissverständlich klar.» CR

www.swisslabel.ch

Meist Gelesen