Publiziert am: 25.01.2019

Schwarzer Panther setzt zum Sprung an

AKtueller test – Schon lange hat Jaguar kein so kompaktes Auto mehr gebaut. Der E-Pace ist der kleine Bruder des Jaguar F-Pace, und seine Qualität ergibt sich aus der Summe der vielen einzigartigen Komponenten. Unser Testobjekt präsentierte sich ganz in Schwarz und gehörte der Topausstattung HSE an.

Das kleine SUV aus England passt gut in die Zeit. Seine Stärken spielt er sowohl in der Stadt wie auf der Autobahn aus. Um Missverständnisse auszuräumen, sei die Differenz zwischen dem E-Pace und dem kommenden, vollelektrischen I-Pace erklärt: der E-Pace von Jaguar wird umgangssprachlich I-Pace (englisch für e) ausgesprochen. Er hat aber mit dem ebenfalls existierenden und etwas grösseren Jaguar I-Pace (Elektroversion, ausgesprochen «ai»-Pace) nichts zu tun. Der E-Pace ist in der gefahrenen Topversion HSE und 300 PS starkem Zweilitervierzylinder ein echt sportlicher Bursche. Er kommt aussen völlig ohne Chromzierrat aus, was einige Details komplett verschwinden lässt, was die springende Raubkatze in einen nahe verwandten Panther verwandelt.

Innen geht es echt souverän zu und her; ausreichend Platz, viel Leder, gute Verarbeitung. Dass die HSE-Ausstattung nichts zu wünschen übrig lässt, ist selbstredend. So sind alle zeitgemässen Assistenten für hohen Sicherheitsstandard ebenso an Bord, wie eine gute Navigation, ein Head-up-Display sowie handfreie Bedienung des Telefons. Die Platzverhältnisse sind für fünf Personen ausreichend, so dass die Bedürfnisse von Gewerbetreibenden ebenfalls berücksichtigt werden.

Stark auf der Strasse

und im Gelände

Ob der E-Pace eher als Cruiser eingesetzt wird, sich im leichten Gelände (Schnee) bewähren oder einen Anhänger ziehen muss, alle Aufgaben erledigt er mit einem Lächeln. Mit seinen 300 PS aus zwei Litern Hubraum bedient der mit R Dynamic bezeichnete Kandidat über einen ZF-Automaten mit neun Stufen alle vier grossen Räder. Der Getriebeautomat wird von ZF geliefert, bietet also Gewähr für Qualität.

Agile Fahrwerte liefert er auf Wunsch genauso wie relativ sparsamen Umgang mit dem Benzin. Das Fahrwerk mit mehrfach geführten Rädern vorne und hinten sowie die Lenkung sind überaus präzise und sportlich abgestimmt. Keine Abstriche muss auch bei den Bremsen – mit roten Sätteln – gemacht werden. Als sportlich ausgelegtes SUV kommen dem E-Pace die kompakten Masse auf der einen Seite entgegen, auf der andern Seite könnten alternative Benzin- oder Dieseltriebsätze die Anforderungen an einen Geschäftswagen noch besser erfüllen. Jaguar ist für seine Liebe zu aussergewöhnlichen Details bekannt. Diese betreffen von der Optik bis hin zum funktionalen Interieur fast alle Komponenten und sichern dem Fahrer Exklusivität sowie eine ansprechende Haptik.Roland Hofer

www.jaguar.ch

wissenswertes

Jaguar E-Pace, P300, AWD

Karosserie:

5 Türen, 5 Plätze, R-Dynamic

Motor:

4-Zyl., 1997 cm3, Turbobenziner

Leistung (kW/PS):

221 kW/300 PS ab 5500/min

Drehmoment:

400 Nm ab 1500/min

Kraftübertragung:

9-Stufen aut./Allrad

Fahrleistungen:

243 km/h, 0–100 6,4 Sek.

Verbrauch (EU-Norm):

8,0 l/100 km, CO2 194 g/km

Masse (L×B×H):

4411×1984 ×1649 mm

Laderaum/Dachlast:

577 bis 1234 Kubikdezimeter/80 kg

Nutz-/Anhängelast:

506 kg/1800 kg gebremst

Preis:

ab 70 400 Fr.; Testwagen 83 220 Fr.