Publiziert am: 19.09.2014

Voll im Gang! Was bedeuten Ihnen die Swiss Skills Bern 2014 ?

Swiss Skills Bern 2014 – Die Bernexpo ist noch bis Sonntag Berufsbildungs-Mekka für den Nachwuchs.

Nach einem fulminanten Start vor einem über 4000-köpfigen Publikum sind die ersten nationalen Berufsmeisterschaften in der Bernexpo am Mittwoch gestartet. Die Wettkämpfe in 70 verschiedenen Berufen sind in vollem Gang, und die Elite der Schweizer Berufswelt zeigt ihr Können auf höchstem Niveau. Die nationale Leistungsschau ist für OK-Präsident Christoph Erb «ein Schaufenster der Berufsbildung, wo 130 Berufe hautnah erlebt werden können, dies mit viele Emotionen». Und Theo Nick, Vizepräsident Swiss Skills Bern 2014 und Vorsteher des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern und Präsident der Schweizerischen Berufsbildungsämter-Konferenz (SBBK), doppelt nach: «Diese Meisterschaften sind die beste Bühne, um zu sehen, was unser duales Berufsbildungssystem leistet. Sie sind der ideale Anlass für Schüler und Schülerinnen im Berufswahlalter, Berufsschülerinnen und -schüler, aber auch Eltern, um Berufsleute bei der Arbeit über die Schulter zu schauen.»

Mit diesem Megaevent wolle man das Image der Berufslehre stärken und dem Fachkräftemangel entgegenwirken, betont Erb. Dabei solle aber auch der volkswirtschaftliche Aspekt hervorgehoben werden: «Die berufliche Grundbildung ist für unsere KMU-Wirtschaft unabdingbar. 70 Prozent der unter 20-Jährigen wählen diesen Weg im ersten Ausbildungsjahr. Zudem ist die Berufsmatur, die eine gute berufliche Grundbildung voraussetzt, der Hauptzubringer für die Fachhochschulen.»

«wir wollen mit diesen Meisterschaften das Image Der BErufslehre stärken.»

Der Grossanlass mit spitzensportlicher Note ist für den organisierenden Verein Swiss Skills Bern 2014 eine logistische Grossaufgabe. «Während vier Tagen entsteht so auf dem Bernexpo-Areal ein Grossunternehmen mit 1000 Wettkämpfern, 300 Experten sowie rund 250 ehrenamtlich arbeitenden Volunteers. Rund 500 Lastwagen und Sattelschlepper sowie 1500 Anlieferungen mit kleineren Transportfahrzeugen haben das Standmaterial der ausstellenden Verbänden auf das Areal gebracht», skizziert Michael Stocker, Gesamtprojektleiter Swiss Skills Bern 2014, die grosse logistische Herausforderung.

«Das Interesse der Zuschauer ist 
gewaltig.»

Rund 130 000 Tickets wurden bereits im Vorfeld abgesetzt. Momentan besuchen 36 000 Jugendliche und weit über 1800 Schulklassen die Swiss Skills Bern 2014. Dazu Stocker: «Das Interesse ist gewaltig. Wir sind überzeugt, dass die erwartete Besucherzahl von 200 000 erreicht wird.» Dies sei auch für das an Grossanlässe gewöhnte Areal auf der Berner Allmend ein Härtetest: «Wir haben über 100 Cars pro Tag, und gegen 3000 Personenwagen parkieren auf der Allmend», so Stocker.

Nach den vier Wettkampftagen werden die Besten mit Medaillen an der Schlussfeier am Sonntagabend geehrt. Die drei Medaillengewinner je Beruf erhalten neben Medaillen, Ruhm und Ehre auch die Chance, sich international zu messen. 2015 finden in Brasilien (São Paulo) die World Skills statt, bei welchen die Schweizer Berufsmeister teilnehmen dürfen. Bereits vom 1. bis 5. Oktober 2014 können sich die Zweit- und Drittplatzierten an den Berufseuropameisterschaften (EuroSkills) im französischen Lille messen.

Live auf Web TV

Dank der Zusammenarbeit des SwissSkills Supporter Club und dem Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung und dem Centro didattico cantonale kann die Grossveranstaltung SwissSkills Bern 2014 live als Streaming mit dem WebTV verfolgt werden. Beim Stand des SwissSkills Supporter Clubs ist ein richtiges Fernsehstudio eingerichet. Dort werden Live-Interviews in den drei Landessprachen und Videos der Veranstaltung gesendet.

Corinne Remund

Nachgefragt

Stefan Romang, Chefexperte Schweizer Bäcker und Confiseure SBC: «Dieser Megaevent bietet uns eine einmalige Chance, unsere drei Berufe gerade auch im Hinblick auf den Lehrlingsmangel einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Ich hoffe, das Fieber der World Skills überträgt sich auf diese erste nationale Schweizer Meisterschaft.»

David Muheim, Plattenleger und Silbermedaillengewinner an den World Skills 2005 in Helsinki: «Die Berufsmeisterschaften sind ein idealer Türöffner für ein erfolgreiches Berufsleben. Sie haben mir viele wertvolle Kontakte und den Sprung in die Selbständigkeit ermöglicht.»

Bruno Friederich, Chefexperte CoiffureSuisse: «Wir können unseren Beruf in einem ganz besonderen Rahmen und vor einem Riesenpublikum zeigen. Diese ersten nationalen Berufsmeisterschaften sind beste Werbung für den Coiffureberuf. Wir zeigen hier sowohl unser Handwerk als auch Haarkreationen in der oberen Liga. Die Besucher sollen einen breiten Einblick erhalten.»

Christian Krieg, Projektleiter Hufschmied, Schweizerische Metallunion: «Wir sind es gewohnt, an Berufswettbewerben teilzunehmen. Hier ist alles etwas grösser. Wir haben hier die Möglichkeit, die kunsthandwerkliche Seite des Hufschmieds bei den Kleinstberufen zu präsentieren.»