Publiziert am: 07.02.2020

Wildkatze auf leisen Sohlen

JAGUAR I-PACE – Der erste vollelektrische Jaguar ist ein besonderer Hingucker. Wer ihn sieht und wer ihn fährt ist begeistert. Vom Leistungsvermögen, der Eleganz und dem Platzangebot. Denn das SUV war nicht nur als erstes lieferbar, sondern bietet neben dem Allradantrieb eine Fülle von Annehmlichkeiten, die auch im Geschäftsleben gerne genutzt werden.

Der erste elektrische Jaguar ist ein Blickfang – auch völlig in Schwarz lackiert zeigt er die Krallen einer sprungbereiten Katze. Innen geht es luxuriös-sportlich zu und her, denn modernste Zutaten machen ihn zu einem genau in die Zeit passenden SUV. Vier Personen reisen in feinen, ledernen Sitzen, die guten Halt bieten und vielfach elektrisch verstellbar sind. Es ist einfach alles vorhanden, was ein Auto sicher und komfortabel macht. Auch hinsichtlich Konnektivität und Infotainment hat er kaum einen Gegner zu fürchten. Wer die Luftfederung wählt, profitiert von weiteren Vorteilen wie dem höhenverstellbaren Fahrwerk. Der adaptive Tempomat wird über das heizbare Lenkrad bedient. Im hinteren Ladeabteil lassen sich 683 bis 1453 Kubikdezimeter Transportgut verstauen. Vorne – über dem E-Motor – sind die Ladekabel untergebracht. Wer öfters einen vierbeinigen Begleiter bei sich hat, dem sei das Haustier-Schutz- und Pflegepaket, das unter anderem eine Aufstiegsrampe bietet, empfohlen. Der vollelektrische Jaguar punktet immer dann, wenn er bei affinen Kunden vorfährt. Aber leider nur bei jenen, die eine Ladeinfrastruktur bieten können, und das ist noch selten der Fall. Sonst muss der Jaguar über Nacht an die Steckdose oder während eines Kundenbesuches für mindestens eine Stunde an den öffentlichen Schnelllader.

Zwei Motoren für bessere Traktion

Lautlos ist der Jaguar immer – ausser dem für Fussgänger bestimmten Summer. Ein weicher Druck auf das Fahrpedal und der I-Pace nimmt vehement Fahrt auf. Die Elektromotoren an jeder Achse sorgen aus dem Stand mit je 200 PS für gewaltigen Schub. Aber die sportiven Fähigkeiten kommen auch in Kurven und vor allem beim Bremsen zum Vorschein. Die im unteren Teil eingebaute Traktionsbatterie liefert die Energie für die beiden permanent erregten Elektromotoren. Sie ist jedoch auch der Grund dafür, dass der I-Pace leer über 2,2 Tonnen wiegt und darum kräftige Motoren benötigt, um artgerecht vorwärts zu kommen. In unserem hügeligen Gelände erreichten wir die versprochenen 470 Kilometer Reichweite zwar nicht, aber es ist beruhigend zu wissen, dass längere Etappen oder eine Passfahrt auch im Winter ohne Reichweitenangst zu bewältigen sind. So oder so ist der Jaguar einer der Schnel­leren.

Deutlich spürbar ist die Rekuperation beim Bergabfahren und Verzögern. Das effiziente System wirkt in hügeligem Gebiet besonders gut, während auf der Autobahn die Stromabnahme augenfällig ist, weil das Fahrpedal dauernd gedrückt wird. Ein in jeder Beziehung echt begeisterndes Fahrzeug, das die Elektrifizierung voll umsetzt. Mit einem Preis ab 86 500 Franken setzt Jaguar ebenfalls eine Bestmarke bei den erwachsenen E-SUV.

Roland Hofer

www.jaguar.ch

WISSENSWERTES

Jaguar I-Pace AWD

Karosserie: 5 Türen, 5 Plätze

Masse (L x B x H): 4682 x 2081 x 1565 mm

2 E-Motoren: je 294 kW vorn und hinten

Leistung (kW/PS): 294 kW/400 PS ab 1/min

Drehmoment: 696 Nm ab 1/min.

Reichweite: 15 bis 470 km (WLPT)

Kraftübertragung: 1-Gang by Wire/Allrad

Fahrleistungen: 200 km/h, 0–100 4,8 Sek.

Verbrauch (WLTP): 21,2 kWh/100 km, CO2 32 g/km

Traktionsbatterie: 90 kWh, Lithium-Ionen

Laderaum/Dachlast: 683 bis 1453 Kubikdezimeter/75 kg

Nutz-/Anhängelast: 462 kg/keine Angaben kg

Garantie: 3 Jahre/100 000 km, Batterie 160 000 km

Preis: ab 86 500 Franken; Testwagen 101 000 Franken

Meist Gelesen