Publiziert am: 03.05.2019

«Wir brauchen gute Handwerker»

Hans Hassler AG – Das Unternehmen in Zug behauptet sich seit 125 Jahren in der Bodenbelagsbranche. Geballtes Fachwissen, Flexibilität, hohe Qualität und Kundennähe mit fundierter Beratung gehören zum Erfolgsrezept des KMU. Zudem ist das Unternehmen auf die Renovation und die Sanierung von historischen Parketten spezialisiert.

Erst die individuelle Ausgestaltung bringt Leben in die Räume und schafft ein Ambiente zum Wohnen. Seit über 100 Jahren sorgt die Hans Hassler AG mit Bodenbelägen und Vorhängen für ein heimeliges Wohngefühl bei ihren Kunden. Was 1894 in Aarau als ein Engros- und Detailhandelsgeschäft für Linoleum und Teppiche begonnen hat, ist 125 Jahre später immer noch ein renommiertes Unternehmen mit rund 100 Mitarbeitenden. Ständige Innovation, eine nachhaltige Firmenführung und viel Fingerspitzengefühl für Böden und Vorhänge zeichnen das KMU aus. Die Hans Hassler AG, Zug, und ihre Schwestergesellschaft, die Parkett-Maier AG, Zürich, bilden gemeinsam eine der führenden Gruppen in der Schweizer Bodenbelagsbranche. Die Filialen in Aarau und Kriens werden dezentral geführt. «Hohe Qualität, Termintreue und Verlässlichkeit gegenüber Kunden und Lieferanten sind während all der Jahre ein fester Bestandteil unserer Firmenkultur», betont Urs Steinegger, Inhaber und VR-Präsident. Das Unternehmen hat sich über Generationen ein grosses Know-how rund um Bodenbeläge und Vorhänge angeeignet. Zu den Dienstleistungen gehören Beratung, Verlegung und Montage sowie die Instandsetzung von historischen Böden (vgl. Nebenartikel). «Eine eingehende spezifische Beratung ist der erste entscheidende Schritt zu einem gelungenen Werk. Zuerst müssen die Bedürfnisse des Kunden klar sein. Nur so können wir ihn unterstützen, sich im grossen Markt zurechtzufinden und das geeignete Produkte zu wählen, welches auch die Funktion des jeweiligen Raums optimal erfüllt», erklärt Steinegger. Bei Umbauten oder Renovationen besteht auch die Möglichkeit, die Bedürfnisse des Kunden mittels Augenscheins vor Ort abzuklären. Die Hassler AG ist unabhängig von einzelnen Lieferanten und kann deshalb bezüglich Angebot aus dem Vollen schöpfen. «Böden und Vorhänge sind langfristige Investitionen mit einer durchschnittlichen Lebensdauer zwischen 15 und 20 Jahren. Sie sollten über Jahre hinweg Freude bereiten», stellt Stein­egger fest. Deshalb sei es unabdingbar, dass die qualitativ hochwertigen Produkte auch sorgfältig und einwandfrei, auf hohem Standard verlegt und montiert würden. Entsprechend wichtig seien auch die Pflege und der Unterhalt.

Auf gut ausgebildete Mitarbeiter und Lernende angewiesen

Das Angebot bezüglich Böden ist breitgefächert: Parkett – massiv oder mehrschichtig – ist heute ein beliebter Bodenbelag. «Besonders im Trend in den letzten Jahren ist das Eichenparkett. Es ist so begehrt, dass dies bei den Zulieferern immer wieder zu Engpässen führt», sagt Steinegger. Für aussergewöhnlichen Komfort stehen Korkböden, während Linoleum- und PVC-Bodenbeläge heute unersetzlich sind. Vinylböden und Gummibeläge gehören ebenso zum Angebot wie Teppiche, die heute als raumgestalterisches Element mit Wohlfühlfaktor gelten. «Teppiche sind wieder sehr im Trend, da sie mithelfen, den Schall im Raum zu dämpfen. Die Akustik ist immer ein wichtiges Thema bei der Beratung respektive bei der Raumgestaltung», so Steinegger. Ein grosses Thema sind Böden auf Balkonen, Terrassen und im Gartenbereich. «Der bewohnte Aussenbereich, der den wohnlichen Standard des Innenbereichs weiterführen soll, ist in den letzten Jahren aktuell», weiss Steinegger. Das Unternehmen bezieht seine Produkte bei Schweizer Produzenten oder bei Lieferanten aus dem europäischen Raum. Zu den Kunden gehören Bund, Kantone, Gewerbe, Generalunternehmen, Liegenschaftsbewirtschaftungen, Architekten und natürlich viele Private.

Kompetente Chefleger sind für das Verlegen von Bodenbelägen verantwortlich, leiten die Bodenleger auf der Baustelle an und stellen eine konstant hohe Qualität sicher. «Die Parkett- und Bodenleger verfügen über lange Berufserfahrung und spezifische Fachkenntnisse in der Ausführung heikler Arbeiten. Dank unserer Unternehmensgrösse haben wir für jeden Einsatz stets Zugriff auf die richtige Person», sagt Steinegger. Moderne Maschinen und Geräte mit geringer Staubemission stehen ebenso im Einsatz.

Gross geschrieben in der Hans Hassler AG ist die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden. So werden Chef­leger und Leger permanent auf neuen Maschinen und Produkten sowie periodisch in der Verlegetechnik und Arbeitssicherheit weitergebildet. «Wir bilden unsere Leute zum grössten Teil intern aus, damit sie die Kunden nach unserer Philosophie betreuen», sagt Steinegger. Er legt auch grossen Wert auf die Ausbildung von Lernenden. Das Unternehmen bildet zwischen fünf und acht Lernende in den Berufen Bodenleger EFZ und Parkettleger EFZ aus. «Wir investieren bewusst in die Lehrlingsausbildung, denn wir sind auf motivierten Nachwuchs angewiesen. Wir benötigen jedes Jahr zwei bis drei neue Mitarbeiter», so Steinegger. Doch es sei nicht einfach, die geeigneten Leute zu finden, die noch mit Berufsstolz und viel Liebe zum Detail ihr Handwerk ausübten. «Wir brauchen gute Handwerker, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Doch leider ist es schwierig, junge Leute zu gewinnen, die den nötigen Schulrucksack sowie Freude an diesem Beruf mitbringen», sagt Steinegger. Er würde gerne noch mehr jungen Leuten einen Ausbildungsplatz bieten. Nebst der Rekrutierung von qualifizierten Berufsleuten ist auch der Preiskampf in der Branche eine tägliche Herausforderung. Eine weitere Hürde ist die Digitalisierung: «Digitalisierte Instrumente wie das sogenannte Building Information Modeling (BIM) werden sich in den nächsten fünf Jahren in der Baubranche durchsetzen und etablieren. Wir sind da nur ein kleines Rädchen, müssen aber damit umgehen können», so Steinegger.

125-Jahr-Jubiläum mit Kunden und Mitarbeitern feiern

Steinegger ist für die Zukunft zuversichtlich. In den letzten zehn Jahren habe man von der Hochkonjunktur profitiert. «Mit der Zuwanderung wird Wohnraum benötigt, und damit gibt es für uns Arbeit. Aufgrund des Rückgangs resultiert wohl eine langfristige Nachfrage auf gedämpftem Niveau», prognostiziert Steinegger. Ebenso stelle sich auch die Frage, ob der Schweizer Kunde überhaupt noch auf Qualität setze. «Die Gesellschaft wandelt sich, und Gewohnheiten verändern sich, dies kann auch unsere Branche treffen», ist sich Steinegger bewusst. «Wir wollen weiterhin vorne dabei sein, wenn möglich mit preislich besseren Voraussetzungen. Dafür müssen wir aber besser sein als alle anderen», sagt Steinegger. Doch zuerst wird das 125-Jahr-Jubiläum ausgiebig gefeiert – im Mai mit einem Kundenanlass, Wettbewerb und vielem mehr sowie am Jahresende mit einem Mitarbeiterfest im Circus Monti. Corinne Remund

www.hassler.ch

Weiterführende Artikel