Wirtschaftspolitik

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Schön und kräftig, aber bisher eher zahm: Indien, «der mysteriöse Tiger» auf dem Subkontinent hat noch Potenzial für auswärtige Investoren.</p>  | Wirtschaftspolitik
20.02.2015

Der Tiger ist bisher zahm geblieben

INDIEN – Noch zu Beginn der 2000er Jahre dachte man, Indien würde China überholen. Es war die Rede von Kreativität und ­Humankapital. Doch die Hoffnungen in den Subkontinent haben sich bisher nicht erfüllt. Nun erneuern sie sich aber – zu Recht?

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Geschäftsliegenschaft: 5 Mio. Franken</p>  | Wirtschaftspolitik
20.02.2015

«Nachfolge wäre so unmöglich!»

ERBSCHAFTSSTEUER – Die Erbschaftssteuerreform würde für viele KMU eine Nachfolgeregelung massiv erschweren oder sogar ­ver­unmöglichen. Das Beispiel der Engelberger Druck AG in Stans zeigt, wie fatal und existenzbedrohend die Konsequenzen wären.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Brandgefährlich: «Die Erbschaftssteuer hätte fatale Auswirkungen auf die Schweizer KMU-Wirtschaft und würde unzählige Arbeitsplätze gefährden», warnt KMU-Next-Geschäftsführer Lieni Füglistaller.BILD: CORINNE REMUND</p>  | Wirtschaftspolitik
20.02.2015

Nachfolge wird zum Risiko

ERBSCHAFTSSTEUER – Die Erbschaftssteuer-Initiative, über die wir am 14. Juni abstimmen werden, ist ein brandgefährlicher Angriff auf die KMU-Wirtschaft und gefährdet unzählige Arbeitsplätze.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">KMU-Next-Geschäftsführer Lieni Füglistaller warnt vor der Erbschaftssteuerreform: «80 Prozent aller KMU können gemäss unserer Studie die Erbschaftssteuer nicht aus dem eigenen Portemonnaie zahlen.» </p>  | Wirtschaftspolitik
20.02.2015

185 000 Arbeitsplätze betroffen

ERBSCHAFTSsTEUER – Für Lieni Füglistaller, Geschäftsführer von KMU Next, ist die Erbschaftssteuer-Initiative, worüber am 14. Juni abgestimmt wird, brandgefährlich. Die Konsequenzen wären für KMU fatal – ihre Existenz sowie Arbeitsplätze wären bedroht.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05"></p><p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05"></p>  | Wirtschaftspolitik
20.02.2015

«Wir haben Besseres zu tun!»

NEUE BILLAG-MEDIENSTEUER – Die Absurdität ist kaum zu überbieten: Nicht nur KMU, sondern auch ausländische Firmen sollen abgezockt werden – und zwar auch solche ohne Mitarbeiter.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05"> Impressionen der erfolgreichen 66. Gewerblichen Winterkonferenz in Klosters. Prominenter Gast war Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein. </p>  | Wirtschaftspolitik
23.01.2015

Moderne Staatskunst als Krönung

IMPRESSIONEN – Krönender Endspurt mit Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein – Seine Exzellenz präsentierte seine Ideen von einem Staat im dritten Jahrtausend und begrüsste die World-Skills-2015-Kandidatinnen und -Kandidaten.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">«Akzeptieren wir den neuen globalen Player und besinnen wir uns auf unsere Stärken, denn wir haben die Technologien, die China dringendst braucht», so der erfahrene China-Kenner Kurt Haerri.Bilder: André Albrecht</p>  | Wirtschaftspolitik
23.01.2015

«Alles ist möglich, nichts ist einfach»

KMU IM EXPORT – Der Handel im internationalen Umfeld ist für KMU sowohl eine Chance als auch eine grosse Herausforderung – oft auch eine Gratwanderung zwischen den Kulturen. Neue Märkte tun sich besonders in China auf.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Für Daniel Borner, Direktor des VSSM, ist Weiterbildung ein strategischer Erfolgsfaktor: «Wir wollen die Schreinerzukunft unserer Jungen an die Hand nehmen.»</p><p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Bilder: André </p><p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">albrecht </p>  | Wirtschaftspolitik
23.01.2015

Junge Leute rechtzeitig mobilisieren

WEITERBILDUNG – Mit der Initiative «BildungPlus» will der Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten (VSSM) die Zukunft der Branche sichern. Damit begegnet er auch dem Fachkräftemangel sowie dem Druck aus dem Ausland.

215 ABSTIMMUNGEN ZU 169 KMU-RELEVANTEN GESCHÄFTEN: SO STIMMTEN DIE NATIONALRÄTE IN DER 49. LEGISLATUR <a href="/media/21603192/staenderat.pdf" target="_blank">Als PDF herunterladen</a>  | Wirtschaftspolitik
23.01.2015

So gewerbe(un)freundlich waren National- und Ständerat

KMU-RATING 2011–2014 – Erstmals ist nun auch das Abstimmungsverhalten in der kleinen Kammer statistisch fassbar.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Der hehre Duft der vermeintlich reinen Natur quillt aus den vorliegenden Agrar-
Initiativen.</p>  | Wirtschaftspolitik
12.12.2014

Ein Marschbefehl ins Heidiland

AGRARPOLITIK – Rigide Vorschriften für Lebensmittel, kostendeckende Preise oder Direktzahlungen für Hornvieh: Agrarbegehren haben vor den Wahlen Hochkonjunktur.