Publiziert am: 23.05.2014

Überdeutliche, historische Abfuhr

NEIN ZUM MINDESTLOHN – 76,3 Prozent der Stimmenden lehnen ein staatliches Lohndiktat ab.

«Grosses Abstimmungsdebakel», «historische Abfuhr», «krasse Fehleinschätzung», «Wink mit dem Zaunpfahl» oder «Ohrfeige für die Linke»: Die Kommentatoren der Schweizer Printmedien waren sich am Tag nach der erneuten, überdeutlichen Abstimmungsniederlage der linken Umverteiler einig. Die Stimmberechtigten haben mit kaum mehr zu überbietender Klarheit Nein gesagt zu einem weltrekordhohen Mindestlohn. «Staatliche Lohndiktate sind damit für eine sehr lange Zeit – wohl endgültig – vom Tisch», kommentiert sgv-Direktor Hans-Ulrich Bigler. Der Schweizerische Gewerbeverband sgv hatte sich an vorderster Front gegen die erneute linke Zwängerei eingesetzt und – unter anderem mittels einer national verteilten Abstimmungszeitung – die Argumente der KMU-Wirtschaft den Stimmenden näher gebracht.

Weitere Angriffe folgen bald

Die klare Ablehnung der Mindestlohn-Initiative ist ein wichtiges Signal zugunsten eines liberalen Arbeitsmarkts und eines erfolgreichen und wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandorts. Dennoch folgen schon sehr bald weitere Angriffe aufs Erfolgsmodell Schweiz. En

bericht und rEAKTIONEN SEITE 7