Publiziert am: Freitag, 10. August 2018

Bald geht's in Bern los

SWISSSKILLS 2018 – Nach 2014 finden die nationalen Berufs-
meisterschaften zum zweiten Mal in Bern statt. Und bereits meldet sich 
mit St. Gallen eine weitere Stadt als möglicher Austragungsort.

135 verschiedene Berufe, 75 Schweizer Meisterschaften, 60 Berufsdemonstrationen und mehr als 1000 der besten jungen Berufsleute kämpfen an den SwissSkills 2018 um den Schweizer-Meister-Titel. Vom 12. bis 16. September 2018 treffen sich die besten jungen Berufsleute aus Handwerk, Industrie und Dienstleistung zum zweiten Mal zu den zentral 
organisierten Schweizer Berufsmeisterschaften in Bern. Erwartet werden über 150 000 Besucherinnen und 
Besucher.

Idee vom sgv lanciert

SwissSkills 2018 wird die Berufsbildung – eines der zentralen Anliegen des Schweizerischen Gewerbeverbands sgv – erneut ins nationale Schaufenster hieven. 2014 wurde die von Christine Davatz, der Berufsbildungsexpertin des sgv, lancierte Idee von nationalen Berufsmeisterschaften erstmals realisiert. «Die ganze Schweiz kam nach Bern», titelte die «Schweizerische Gewerbezeitung» nach der auch international viel beachteten Premiere, an der sich junge Berufsleute und deren Verbände aus der ganzen Schweiz –zum ersten Mal gemeinsam auf der nationalen Bühne – einer breiten Öffentlichkeit präsentiert hatten.

Durch den Megaevent vor vier Jahren sprang der Funke von der hoch motivierten Elite der jungen Berufsleute auf eine breite Bevölkerung über, erreichte schliesslich das Bundeshaus und strahlte weit darüber hinaus: Auch die internationale Anerkennung war gross. Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann und der damalige Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger zollten den jungen Berufs­leuten höchsten Respekt, und die Berufsbildung als solche – bis dahin oft eher ein Stiefkind der nationalen Politik und auch der Medien – ging gestärkt aus den SwissSkills 2014 hervor.

 

Endlich mehr Aufmerksamkeit

«Mit dieser Leistungsschau hat das duale Berufsbildungssystem endlich jene Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gefunden, die es verdient», hielt sgv-Direktor Hans-Ulrich Bigler damals fest. Vier Jahre später schaut Bigler – inzwischen als Nationalrat an vorderster Politfront mit viel Erfolg für die Berufsbildung engagiert – zurück, aber auch in die Zukunft. «SwissSkills 2014 hat ganz entscheidend zur Stärkung der Berufsbildung beigetragen.» Nun gehe es darum, den erfolgreichen Anlass in die Zukunft zu führen, dabei aber auch den richtigen Rhythmus zu finden. «Einige Berufsverbände haben uns signalisiert, dass eine Durchführung von nationalen Berufsmeisterschaften alle vier Jahre sie an ihre Grenzen bringt.» Eventuell sei ein 6-Jahre-Rhythmus besser geeignet, den Wert der Berufslehre ins nationale Bewusstsein zu rufen. Zudem sei, so Bigler, eine Rotation des Austra­gungs­orts eine durchaus sinnvolle Überlegung.

Rotation – auch in die Romandie?

So haben sich etwa Kanton und Stadt St. Gallen, gemeinsam mit dem kantonalen Gewerbeverband, für eine Austragung der «SwissSkills 2022» in der Ostschweizer Metro­pole stark gemacht und dafür auch bereits eine finanzielle Unterstützung von drei Millionen Franken in Aussicht gestellt. sgv-Direktor Bigler dazu: «Das Interesse an der Durchführung der ‹SwissSkills› ist offenbar gross; für die Westschweiz wäre ein solcher Anlass sicher auch nützlich, um die Berufsbildung dort bekannter zu machen.»

Doch erst einmal gehen die SwissSkills 2018 in Bern über die Bühne. Damit stehen die Leistungen der jungen Berufsleute erneut im nationalen und internationalen 
Fokus. Sie haben unsere volle 
Aufmerksamkeit verdient.

Übrigens: Wer mit dem sgv an die SwissSkills 2018 will, kann sich mit dem Promo­code auf dieser Seite sein Ticket sichern. Ein Besuch in Bern lohnt sich ganz bestimmt.

Gerhard Enggist

Mehr zu SwissSkills: Seiten 5 und 6

www.swiss-skills.ch

Weiterführende Artikel

Weiterführende Artikel