Publiziert am: Freitag, 11. August 2017

Ein Mausklick statt Begehung vor Ort

INOVITAS AG – Die Badener Firma revolutioniert mit dem «infra3D-Service» das Infrastrukturmanagement. Dabei werden Kunden mit intelligenten hoch aufgelösten 3D-Bilddateien beliefert. Das KMU startet mit dieser neuen Technologie zurzeit voll durch.

Wer ein Auto mit einer Kamera auf dem Dach und dem blauen Schriftzug «infra3D-Service» auf der Strasse sichtet, der hat gerade ein Messfahrzeug des Jungunternehmens iNovitas AG bei der mobilen Datenerfassung entdeckt. Dabei werden Strassennetze abgelichtet und daraus präzise Pläne erstellt. «Bei den Messfahrten werden Infrastrukturkorridore in Form von hochaufgelösten Bildern dreidimensional erfasst», erklärt CEO und Gründer Christian Meier. «Daraus können anschliessend auf einfachste Weise Hydranten, Fussgängerstreifen oder Durchfahrthöhen von Brücken erfasst und ausgemessen werden.» Die Bilder respektive die Daten dahinter erlauben es, Distanzen und Flächen im Strassenraum per Mausklick auszumessen, Objekte oder Schadensbilder unkompliziert zu kartieren, bestehende Geo-Daten einzublenden und den Strassenzustand zu bewerten, ohne effektiv vor Ort zu sein. «Mit dem komplett webbasierten ‹infra3D-Service› können vom Schreibtisch aus Statistiken und Sicherheitsanalysen erstellt werden. Die zeitintensiven und gefährlichen Recherchen, Messungen und Beurteilungen vor Ort können auf ein Minimum reduziert werden», betont Meier.

Für jeden jederzeit zugänglich

Das KMU aus Baden-Dättwil ist in jeder Hinsicht einmalig. Mit dem individuellen «infra3D-Service» ist dem Unternehmen eine einzigartige Systemlösung, bestehend aus mobilen Datenerfassungssystem, Datenaufbereitungs- und Softwarekomponenten sowie einem Cloud-Service, gelungen. Dazu Meier: «Damit bringen wir unseren Kunden ihre Infrastruktur präzise, dreidimensional und hochaufgelöst an den Arbeitsplatz». Der Anwender kommt dank iNovitas intelligenter und rascher zu seinen Plänen. So können Zeichnungen direkt in den Bildern erstellt oder die Daten unkompliziert in externen Plänen übernommen werden. Dank des Computers sind die Daten zudem für alle Projektbeteiligten abrufbar. «Die Infrastruktur beziehungsweise die kompletten 3D-Informationen sind jederzeit für jeden greifbar. Der Anwender erhält von uns ein Login und muss selber keine Software oder Hardware bereitstellen», konkretisiert Meier. Das Tool ist äusserst benutzerfreundlich und einfach konzipiert.

Rund 400 Projekte umgesetzt

Die beiden Gründer, CEO Christian Meier und CTO Hannes Eugster, kennen sich von Jugend an. Für den gelernten Elektromonteur und Vermesser FH sowie den Geomatikingenieur ETH war klar, dass die hochkomplizierte Vermessungstechnik einfacher werden muss. «Unsere Idee war, den Strassenraum einfach, präzise und in intelligenter Form abzubilden und allen Anwendern in einem Unternehmen für ihre tägliche Arbeit zugänglich zu machen», erklärt Meier. Sie erstellten einen Businessplan und starteten 2011 mit ihrem Vorhaben – mit Erfolg: Inzwischen ist das System technologisch ausgereift und das Start-up in der Expansionsphase. Bis jetzt hat das Unternehmen rund 400 Projekte umgesetzt. Die Messfahrzeuge aus Dättwil haben mit über 62 000 Strassenkilometern, 18 000 Kilometern Schiene und 200 Kilometern Flussränder bereits einiges auf dem Zähler. 4500 infra3D-User nutzen die Dienste von iNovitas. Die Firma ist als Spin-off-Unternehmen des Institutes Vermessung und Geoinformation der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW entstanden.

Das potenzial ist riesig – Es gibt immer noch viele dunkle Flecken.»

Die sogenannten infra3D-Produkte sind bereits vielerorts erfolgreich im Einsatz, unter anderem in Basel, Luzern, St. Gallen, Zug und Dübendorf sowie in Nord-, Mittel- und Osteuropa. Zu den Kunden gehört die öffentliche Hand, Gemeinden, Kantone, Ingenieur- und Planungsbüros, aber auch zahlreiche Bahngesellschaften wie die Gornergratbahn, die Matterhorn-Gotthard-Bahn, die Zentralbahn, die BLS, die RhB, die Appenzeller Bahnen usw. Referenzprojekte gibt es in Hülle und Fülle. Dazu Meier: «In Berlin haben wir sämtliche Südbezirke digitalisiert und inventarisiert. Oder ein anderes Beispiel: Für die Verkehrsbetriebe Zürich haben wir sämtliche Haltestellensicherheiten überprüft.» Für den Erfolg sind gemäss Meier und Eugster technisches Know-how, hohe Entwicklungskompetenz und Hartnäckigkeit notwendig. Ebenso sei die Agilität der jungen Firma ein grosser Vorteil. Als «Schlüssel zum Erfolg» bezeichnet Meier auch die gute Teamstimmung sowie motivierte Mitarbeiter. In der Schweiz beschäftigt das Unternehmen 25 bis 30 Mitarbeitende, in ganz Europa sind es insgesamt 60 Leute. «Um sich im hart umkämpften Wettbewerb zu behaupten, benötigen wir Innovation pur», so Meier. «Wir müssen unsere Spitzentechnologie ständig weiterentwickeln, deshalb stecken wir viel Herzblut und Leidenschaft in die Forschung.» Rund ein Drittel der Mitarbeiter in Dättwil ist in der Forschung tätig – mehr als die Hälfte davon sind Ingenieure. Als grösste Herausforderung erachtet Meier, immer über genügend Ressourcen zu verfügen, denn iNovitas wächst schnell. Immer öfters sind die Aufzeichnungsfahrzeuge auch im Ausland unterwegs, wobei die hochkomplexen Prozesse der Datenverarbeitung und -auswertung stets in der Schweiz bleiben. «Wir sind überzeugt, dass wir praktisch in allen Märkten eine Chance haben», so Meier. Die Technologiefreaks von iNovitas setzen alles daran, schnell zu wachsen. «Wenn wir die Märkte ein, zwei Jahre früher besetzen können als die Konkurrenz, werden wir systemrelevant und können kaum verdrängt werden», ist Meier überzeugt. Und er ergänzt: «Das Potenzial ist riesig – es gibt immer noch viele dunkle Flecken.» Zudem sind zwei neue Produkte in der Pipeline, «die uns neue Märkte öffnen», freut sich Meier.

Corinne Remund

AUSzeichnungen

Erfolg und Bestätigung

Das Team der iNovitas AG ist von Innovationskraft getrieben und verwirklicht so täglich neue Ideen mit der Unbekümmertheit eines jungen Start-ups. Das Unternehmen bietet mit seinen innovativen und effizienten Lösungen seinen Kunden stets einen Mehrwert. Mehr als einmal wurde das KMU aus Baden-Dättwil für seine herausragende unternehmerische Leistung ausgezeichnet:

«Swiss Economic Award 2015»: Die iNovitas AG wurde im Rahmen des Swiss Economic Forum 2015 in Interlaken als Siegerin des «Swiss Economic Award 2015» in der Kategorie Dienstleistungen gekrönt.

Strassen-Geo-Innovationspreis 2014: Die 
Firma gewann den 2. Platz des Strassen-Geo-Inno­vationspreises 2014.

«EY Entrepreneur Of The Year 2016 – Finalist»: Im letztjährigen «EY Entrepreneur Of The Year 2016 Switzerland» gehörte die Geschäftsleitung der iNovitas AG zu den Finalisten.

Finalist für den Export Award 2017: Das Unternehmen war mit zwei anderen Firmen für den Export Award 2017 von Switzerland Global Enter­prise S-GE nominiert. CR