Publiziert am: Freitag, 13. Mai 2016

Eine starke Kraft im Zentrum

PROVINZ HENAN – Mit 107 Millionen Einwohnern und einer Lage als wichtiger Verkehrsknotenpunkt ist die chinesische Provinz 
Henan für innovative Schweizer KMU ein interessantes Terrain, wie ein Meeting in Zürich zeigte.

Die Provinzregierung Henan, das Henan Industry and Information Technology Committee, das Bureau of Foreign Affairs of Henan und die Henan Food and Drug Administration haben in Zürich Schweizer Unternehmer zu einer Informations­veranstaltung mit anschliessendem Match-Making-Meeting getroffen. Der Anlass – mitorganisiert vom Schweizerischen Gewerbeverband sgv und dessen China-Delegiertem Yang Yuming – bot einen Überblick über die wirtschaftlichen Schwerpunkte in der Provinz Henan, stellte konkrete Kooperationsprojekte vor und ermöglichte einen intensiven Austausch über mögliche Kooperationen mit den 50 chinesischen Unternehmen vor Ort.

«107 MILLIONEN EINWOHNER – HENAN BIETET EIN ENORMES POTENZIAL FÜR INNOVATIONEN.»

Eine 100-köpfige Delegation war aus der Provinz im östlichen Zentrum der Volksrepublik angereist, um potenzielle Kooperationspartner insbesondere aus den Branchen Maschinenbau, Autozulieferung, Umwelttechnologien, neue Energien, medizinische Geräte und Smart Manufacturing kennenzulernen.

Wachsender Austausch

Gao Yanping, die chinesische Generalkonsularin für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein, betonte vor ihren Landsleuten die Wichtigkeit der bereits 66-jährigen, freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Reich der Mitte und freute sich, dass das seit 2014 in Kraft stehende Freihandelsabkommen zum gegenseitigen Vorteil beider Länder sei. Gao erinnerte daran, dass die Chinesen in der Schweiz die viertgrösste Zahl an Touristen stellen: 2015 kamen rund 1,2 Millionen Chinesen in unser Land und generierten rund 1,6 Millionen Übernachtungen. Zudem stelle die Aufnahme der Geschäftstätigkeit der China Construction Bank in der Schweiz den Anfang einer wesentlichen Erleichterung der Geschäftsbeziehungen dar.

Brücke in den Osten

Liu Chunliang, der stellvertretende Vorsitzende des «Standing Committee of the People’s Congress» der Provinz Henan, bezeichnete diese als «Brücke zur Industrie im Osten Chinas». Mit ihren 107 Millionen Einwohnern biete Henan ein enormes Potenzial für Innovationen. Seit Jahren belege seine Provinz beim Bruttoinlandprodukt Platz 5 aller Provinzen. Derzeit beschleunige sich v.a. das Wachstum in den Bereichen Hightech und Dienstleistungen; zudem werde die Getreideproduktion gezielt gefördert.

Wang Zhaoping, Generaldirektor der Kommission für Industrie und IT, forderte Schweizer KMU auf, aktiv Kooperationen mit Unternehmen in Henan anzustreben, und nannte Zahlen. So seien 2015 mehr als 200 Millionen Smartphones in Henan produziert worden, was einem Siebtel der Weltproduktion entspreche. Bis 2020 will Henan in den Schlüsselindustrien IT, High-End-Equipment, Kühlketten und Snackfood national und international führend sein. Hier seien ausländische Investitionen erwünscht. Ebenfalls bis 2020 sollen in den Bereichen neue Elektrofahrzeuge, Robotik und Energie- resp. Umwelttechnik Grosscluster gebildet und deren Wettbewerbsfähigkeit verstärkt werden. Zudem sollen High-End-Produkte in den Bereichen Metallurgie, moderne Chemie und grüne Baustoffe entwickelt und die Biomedizin, der Gesundheitsbereich sowie Heimeinrichtungen und hochqualitative Textilien gefördert werden. Alles in allem ein ehrgeiziges Programm, zu dessen Erfüllung in Henan die Kooperation mit Schweizer Unternehmen – v.a. Maschinenbau, Chemie, Präzisionsinstrumente und Lebensmittel – gestärkt werden soll.

Swiss China Center kommt voran

Der seit Jahren zwischen China und der Schweiz aktive Zürcher Robert E. Gubler ergriff die Gelegenheit, am schweizerisch-chinesischen Meeting den Stand seines Projekts «Swiss China Center Zurich» vorzustellen. Neu soll es an zwei Lokalitäten realisiert werden: Als «Aquatikon» im Glattpark in Opfikon (17 000 Quadratmeter) und als «The Circle» am Flughafen Zürich (15 000 bis 25 000 Quadratmeter). Das Projekt soll bis 2019 in mehreren Etappen realisiert werden. Das Swiss China Center soll eine exklusive Plattform und Adresse für chinesische Spitzenprodukte und Marken werden und sich als Drehscheibe für Wirtschaftsbeziehungen ebenso wie den touristischen Austausch zwischen China und der Schweiz etablieren. En