Publiziert am: 21.10.2022

Flower Power in der Elektro-Ära

VW ID.Buzz Pro – Lange wurde er angekündigt und mehrere Studien lieferten einen Vorgeschmack – doch nun endlich bringt VW mit dem ID.Buzz eine Elektrovariante seines berühmten Transporters. Schickes Retro-Design und viel Charme inklusive.

Peace, Love and Happiness kommt einem bei diesem Auto in den Sinn. Doch Friede, Freude, Eierkuchen hatte VW nicht im Sinn, als sie den ersten Elektro-Van der Marke entwickelten – natürlich soll auch der ID.Buzz in erster und auch in zweiter Linie Geld einspielen. Wobei es korrekterweise gar nicht der erste E-Van der Marke ist: Bereits 1972 gab es für ganz kurze Zeit einen elektrischen T2, der allerdings nicht über den Exoten-Status hinauskam und heute völlig unbekannt ist.

Doch nun ist die Zeit reif für einen Bus mit reinem Elektroantrieb, und das zelebriert die Marke aus Wolfsburg so richtig: Der ID.Buzz ist nicht nur eine Huldigung des Ur-Bullis T1 von 1950 und die zeitgenössische Wiederauferstehung einer Legende, sondern auch an sich ein sehr ansprechendes Modell, das viele um den Finger wickeln wird.

Kulleraugen wie einst hat der ID.Buzz zwar nicht, aber dennoch ein freundliches Gesicht und einen sympathischen Charakter. Das riesige VW-Emblem auf der Front und die schicke Zweifarbenlackierung sind weitere Reminiszenzen an das kultige Ur-Modell.

EindrĂĽckliche Erscheinung

Das Cockpit ist zwar weit weg vom einstigen Hippie-Bus mit Blumenvase, doch bunt und einladend ist es allemal. Ein freistehender Bildschirm für das Infotainmentsystem und ein kleinerer Screen hinter dem Lenkrad für die wichtigsten Fahrinformationen – so kennt man das bereits aus anderen ID-Modellen. Und mit denen teilt der ID.Buzz auch die gesamte Technik: Er basiert wie der auf dieser Seite beschriebene Cupra Born auf dem modularen E-Antriebs-Baukasten MEB. Mit einer Länge von 4,71 Metern ist der Bus deutlich kürzer als sein Verbrenner-Pendant T7, doch die Höhe von 1,93 Metern und vor allem die Breite von fast zwei Metern machen auch ihn zu einer eindrücklichen Erscheinung.

Platz gibt es reichlich und dank Schiebetüren auf beiden Seiten ist der Fond gut zugänglich. Noch mehr Raum für Ladegut bietet die Cargo-Version, die bis zu 3,9 Kubikmeter unterbringen kann. Der Antrieb ist dann eher bescheiden: Der permanenterregte Synchronmotor im Heck generiert 150 kW (204 PS), was dem über 2,4 Tonnen schweren «Büssli» nicht gerade zu grossen Sprüngen verhilft – doch mit einem VW-Bus ist die Gangart ohnehin gemütlich. Die maximale Reichweite von etwas über 400 Kilometern und die Ladeleistung bis 170 kW sind alltagstauglich. Etwas weniger bescheiden ist hingegen der Preis: Der ID.Buzz Pro kostet ab 67 860 Franken, der Cargo wird ab 55 370 Franken (exkl. Mwst.) angeboten.ds

www.volkswagen.ch

Auf einen Blick

VW ID.Buzz Pro

Karosserie: Grossraumlimousine mit 5 Türen und 5 Plätzen

Masse (L Ă— B Ă— H):

4712 Ă— 1985 Ă— 1927 mm

Kofferraum: 1121 bis 2205 Liter

Leergewicht/Nutzlast:

2471/519 kg

Antrieb: Permanenterregter Synchronmotor, Heckantrieb

Leistung: 150 kW (204 PS)

Drehmoment: 310 Nm

Fahrleistungen: 145 km/h, 0–100 km/h in 10,2 Sekunden

Batteriekapazität:

77 kWh (netto)

Ladeleistung:

170 kW (DC), 11 kW (AC)

Verbrauch (WLTP):

24,6 kWh auf 100 Kilometer

Reichweite (WLTP):

402 Kilometer

Garantie:

2 Jahre ohne Kilometerbegrenzung

Preis: Ab 67860 Franken

Weiterführende Artikel

Meist Gelesen