Publiziert am: 13.05.2022

Lautloser Dienstleister fürs Gewerbe

Fiat e-Scudo – Der Scudo ist in der mittleren Transporterklasse angesiedelt, die um eine Tonne Ladegut bewegen kann. Neben verschiedenen Ausbau-Varianten gibt es ihn auch mit Anhängerkupplung.

Fiat hat sich – nach der früheren Zusammenarbeit mit Renault – im Transportbereich nach neuen Partnern umsehen müssen. Mit der Einbindung in das Stellantis-Konglomerat kam daher PSA (Peugeot, Citroën, Opel) gelegen.

Der neue Fiat e-Scudo ist nach dem e-Ducato bereits der zweite rein batterie-elektrische Transporter des italienischen Herstellers. Als Kombi oder Personentransporter heisst das Modell e-Ulysse. Der Scudo wird in drei Fahrzeuglängen und verschiedenen Karosserievarianten (Kasten, Doppelkabine, teil- oder vollverglast) angeboten. Zudem ermöglicht der Stromer den uneingeschränkten Einsatz in Handel und Handwerk – weit über die «letzte Meile» hinaus. Mit bis über einer Tonne schleppt der e-Scudo im bis zu 6,6 Kubikmeter grossen Laderaum fast so viele Lasten weg, wie sein Bruder mit Zweiliter-Dieselmotor. Ausserdem kann der e-Scudo ab Werk mit einer Kupplung bestellt werden und Anhänger bis zu einer Tonne ziehen.

Die Personenkabine ist mit drei Sitzplätzen bestückt, die modular an die jeweilige Aufgabe angepasst werden können. Darüber hinaus sorgen modernste Sicherheitsassistenten dafür, dass der Scudo Fahrer, Beifahrer und Ladung gut behütet ans Ziel bringen. Natürlich sind auch kommunikative Elemente heutzutage unverzichtbar: Der Fiat bietet diesbezüglich alles, was der Kunde wünscht. Keine Einschränkungen gibt es hinsichtlich der Ausstattung mit Bildschirm, Navigation, Fahrer- und Fahrzeuginformationen oder Unterhaltung. Breite Schiebetüren – auf Wunsch auf beiden Seiten – sowie Klapptüren im Heck sorgen für einen optimalen Zugang.

Einen Tag lang unterwegs

Wir bewegen den Scudo mit dem grossen 75-kWh-Akku, der für eine Reichweite bis zu 330 Kilometer nach WLTP gut ist. Mit ihr sind auf der Strasse auch unter ungünstigen Bedingungen rund 200 km möglich. Danach muss er an die Ladestation, wo seine Zellen wieder gefüllt werden.

Mit einer Leistung von 100 kW (136 PS) und maximalem Drehmoment aus dem Stand von 260 Newtonmeter ist der e-Scudo gleich motorisiert wie die E-Transporter von Opel (Vivaro), Toyota (Proace), Peugeot (Expert) und Citroën (Jumpy). Wie erste Fahrten zeigten, bewegt sich der e-Scudo auf der Landstrasse, im Stadtverkehr und auf der Autobahn absolut gekonnt. Er fällt in keiner Situation ab. In Gleitphasen, beim Bremsen, bergab oder vor Ampeln (Baustellen, Barrieren) generiert er aus der kinetischen Energie zusätzlichen Strom, statt diese als Wärme abzuführen. Ein ideales Fahrzeug für Feinverteiler, Reparatur- und Unterhaltsdienste ist der Fiat e-Scudo allemal.rho

AUTOSEITEN IN DER SGZ

Danke, Roland Hofer

Mehr als 22 Jahre lang versorgte Roland Hofer die Schweizerische Gewerbezeitung sgz höchst zuverlässig mit den aktuellsten Informationen über Neuwagen und fürs Gewerbe interessante Transporter. Mit dem Fiat e-Scudo hat er seinen letzten Fahrbericht abgeliefert – ab Juni übernimmt Dave Schneider.

Wir danken Roland Hofer herzlich für seine jahrzehntelange, treue Unterstützung und heissen Dave Schneider neu im Team willkommen.

Um die Inserate kümmert sich Elvis Sahman: e.sahman@sgv-usam.ch

WISSENSWERTES

Fiat e-Scudo

Modell: Fiat e-Scudo, L2, 75 kWh

Karosserie: 4 Türen, 3 Plätze, Kasten

Masse (L×B×H): 4609, 4959, 5309 × 2010 × 1881 mm

E-Motor kWh/100 km: Stromverbrauch 23,0 bis 29,7

Leistung (kW/PS): 100 kW ab 1500/min

Drehmoment: 260 Nm, ab 1/min

Traktionsbatterie:Lithium-Ionen, 50 oder 75 kWh

Kraftübertragung:stufenlos aut./Front

Fahrleistungen: 131 km/h, 0-100 12,1 Sek.

Reichweite WLTP/Strasse: 230/140 oder 330/210 km

Laderaum: 4,6 bis 6,6 Kubikmeter

Leergewicht/Nutzlast: 3045 kg/1042 bis 1123 kg

Anhänge-/Dachlast: gebremst 1000 kg/170 kg

Garantie: 4 Jahre oder 40000 km

Preis: ab Fr. 44 696.–;Testwagen Fr. 52 773.–

www.fiatprofessional.com

Weiterführende Artikel

Meist Gelesen