Wirtschaftspolitik

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Der Güterverkehr darf nicht auf dem Abstellgeleise landen.</p>  | Wirtschaftspolitik
06.06.2014

Für Güter die Bahn – wie lange noch?

GÜTERVERKEHR – Die Schweiz unterstützt den öffentlichen Verkehr. In Zukunft geht es nach Ansicht der Erdöl-Vereinigung 
vor allem darum, FABI richtig umzusetzen. Dies vor allem auch bei den Kantonen in der Raumplanung.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">So war das nicht gemeint mit der Unternehmensnachfolge...</p>  | Wirtschaftspolitik
23.05.2014

Wie fit sind Sie für die Nachfolge?

UNTERNEHMENSNACHFOLGE – Für viele Unternehmer ist die Regelung der eigenen Nachfolge mit grossen Berührungsängsten verbunden. Ist es das Eingeständnis, zum «alten Eisen» zu gehören, das diesen offensichtlichen Verdrängungsmechanismus schürt?

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Unterstützt KMU: Die Unternehmensbewertungs-App von KMU Next gibt einfach und schnell erste qualifizierte Hinweise auf den möglichen Firmenwert.</p>  | Wirtschaftspolitik
23.05.2014

Die Stiftung KMU Next

DIENSTLEISTER zur Nachfolgeregelung.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05"><span class="Kuerzel_Autor">Ob Panini-Bildli, Velos oder Blumen: Im online-Postshop ist schier alles erhältlich. Der Staatsbetrieb konkurrenziert damit – wie auch mit seinen Angeboten in den Poststellen – die privaten, gewerblichen Anbieter massiv.</span></p>  | Wirtschaftspolitik
09.05.2014

Kein Gemischtwarenshop

DIE POST – Mittels parlamentarischer Initiative wehrt sich Nationalrat Rudolf Joder gegen die 
zunehmende, ungebührliche Konkurrenzierung der Privatwirtschaft durch den gelben Riesen.

09.05.2014

«Einmal da, machts wirklich Spass»

SCHWEIZ–USA – Im Handel mit «Amerika» erwirtschaftet die Schweiz den grössten Export­überschuss überhaupt. Dennoch will ein Markteintritt sehr gut überlegt sein.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Im Rohstoffhandel ist die Schweiz für Russland wichtig: Schachspieler im Genfer Parc des Bastions.</p>  | Wirtschaftspolitik
09.05.2014

Im Rohstoffhandel ist Genf wichtig

SCHWEIZ–RUSSLAND – Die Spannungen um Russland betreffen auch Schweizer KMU. Allerdings ist der Handel mit russischem Erdöl wichtiger als jener mit anderen Gütern.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Der schädliche Mindestlohn vernichtet Arbeitsplätze und fährt das Land an die Wand, sind sich die Gegner einig.BILD: CR</p>  | Wirtschaftspolitik
25.04.2014

Fährt das Land an die Wand

MINDESTLOHN – Ein staatlich diktierter Mindestlohn schädigt die Wettbewerbsfähigkeit und ­bedroht Stellen von Jugendlichen und Wiedereinsteigerinnen – ganz besonders in Randregionen.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Verlockende Aussichten: Polen – hier die Altstadt von Krakau – bietet viele Chancen für Schweizer KMU.</p>  | Wirtschaftspolitik
25.04.2014

Grosse Chancen für Schweizer KMU

POLEN – Naher Wachstumsmarkt mit wirtschaftsfreundlichem Umfeld im Land mit der sechstgrössten Bevölkerung Europas.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Wer stimmt im Nationalrat KMU-freundlich? Ein Blick auf 151 Abstimmungen der bisherigen 49. Legislatur zeigt auf, wer Anliegen des Gewerbes unterstützt.</p>  | Wirtschaftspolitik
07.03.2014

Wer liberal ist – und wer nicht

KMU-RATING 2011–2013 – FDP-Nationalrat Leutenegger ist der gewerbefreundlichste Nationalrat. Die SVP dominiert das sgv-Rating. Die Mitte stimmt mal so, mal so. Ab GLP links wirds düster.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Viel mehr Schaden als Nutzen: Bundesrat Schneider-Ammann und der waadtländer Volkswirtschaftsdirektor Philippe Leuba (l.) vertraten vor den Medien das entschiedene Nein von Bund und Kantonen gegen schädliche Mindestlöhne. BILD: CR</p>  | Wirtschaftspolitik
07.03.2014

Definitiv lieber Arbeit statt Armut

NEIN ZU MINDESTLÖHNEN – Der Bundesrat lehnt weltweit höchsten Mindestlohn ab. Er sei «das falsche Mittel, Personen mit tiefem Einkommen zu unterstützen», und er gefährde Arbeitsplätze.