Publiziert am: Freitag, 10. Januar 2014

Berufsbildung im Schaufenster

BERUFSBILDUNGSJAHR 2014 – Die Berufsbildung ist ein Kernthema des Schweizerischen Gewerbeverbandes. Der sgv setzt sich konsequent, hartnäckig und erfolgreich dafür ein und will 2014 die Öffentlichkeit dafür sensibilisieren.

Die Berufsbildungspolitik ist ein zentraler politischer Schwerpunkt des sgv. Dementsprechend ist der grösste Dachverband der Schweizer Wirtschaft beim von Bundesrat Johann Schneider-Ammann ausgerufenen «Jahr der Berufsbildung» federführend an vorderster Spitze mit dabei. «Der schweizerische Gewerbeverband hat an seinem Gewerbekongress vor 20 Jahren die Berufsbildung ins Zentrum gerückt und in einer Resolution verschiedene Anliegen thematisiert und Forderungen gestellt. Seither gehört die Berufsbildung zu den Kernthemen des sgv», erklärt Christine Davatz, Vizedirektorin und Bildungsverantwortliche beim sgv, und ergänzt: «Dies ist für uns Grund genug, im offiziellen Berufsbildungsjahr 2014 das von vielen anderen Ländern bewunderte und bestens bewährte schweizerische Berufsbildungssystem in all seinen Facetten zu beleuchten und äusserst aktiv zu präsentieren.» sgv-Direktor Hans-Ulrich Bigler bekräftigt: «Das System der dualen Berufsbildung ist ein zentraler Pfeiler des Erfolgsmodells Schweiz und für die KMU-Wirtschaft von unschätzbarem Wert.»

Kleinstberufe, Pilotprojekt 
und Megaevent

Die grossen Höhepunkte in diesem Bildungsjahr bestimmen den Auftritt der Kleinstberufe in Zusammenarbeit mit dem Ballenberg, der Gewerbekongressam 15. Mai im Kursaal Bern sowie die grösste nationale Berufsmeisterschaft vom 17. bis 21. September in Bern.

«DAS SYSTEM DER DUALEN BERUFSBILDUNG IST EIN ZENTRALER PFEILER DES ERFOLGSMODELLS SCHWEIZ!»

Am Gewerbekongress wird der sgv im Rahmen des 20-Jahr-Jubiläums der KMU Frauen Schweiz die ersten Früchte des Pilotprojektes «Fachausweis Unternehmensführung KMU» ernten können. Die ersten Absolventinnen werden an diesem alle zwei Jahre stattfindenden sgv-Grossanlass den Fachausweis über die Anerkennung ihrer Berufserfahrung entgegennehmen können. Mit den SwissSkills Bern 2014 werden die Hauptprotagonisten der Schweizer Berufswelt, die einzelnen Berufsverbände und ihre jungen Berufsleute, ins Zentrum gestellt. Vor bald fünf Jahren pflanzte Christine Davatz die Idee einer gemeinsamen Berufs-Schweizer-Meisterschaft im Stiftungsrat SwissSkills. «Der Boden war fruchtbar, und die Ernte wird in diesem Jahr eingefahren, ich freue mich riesig darauf», so die offizielle Delegierte von SwissSkills. Das Ziel dieses Megaevents formuliert OK-Mitglied Davatz am treffendsten, wenn sie sagt: «Wir wollen speziell bei den Jugendlichen den ‹WOW, das will ich auch›-Effekt erzielen.»

«Mit SwissSkills Bern 2014 wird die berufspraktische Ausbildung ins nationale Schaufenster gestellt und als attraktiver Karriereweg für Jugendliche positioniert», betont Gewerbe­direktor Bigler. Er hofft, dass «die weltweit grösste Leistungsschau der Berufsbildung auch positiv auf die Bildungspolitik abfärbt.»

Auf bildungspolitischer Ebene wird sich der sgv weiterhin stark machen. Zu den Hauptanliegen gehören die Nahtstelle von der Sekundarstufe I zur Sekundarstufe II und der Übergang von der obligatorischen Schulzeit in die Lehre mit ihren Projekt «schulische Anforderungsprofile in der beruflichen Grundbildung». Zudem kämpft der sgv für ein faires Finanzierungssystem und mehr Unterstützung für die Vorbereitungskurse auf Berufs- und höhere Fachprüfungen und generell für die Stärkung der höheren Berufsbildung. «Wir werden die Organisationen der Arbeitswelt in ihren Anliegen unterstützen und im neu entstehenden Hochschulraum Schweiz die Anliegen der Wirtschaft aktiv vertreten», betont Davatz.

Corinne Remund

SWISSSKILLS BERN 2014

Megaevent der ­Berufsbildung

Die SwissSkills Bern 2014 ist nicht nur eine Premiere in der Schweiz, sondern auch «die weltweit grösste Leistungsschau der Berufsbildung». Rund 1000 Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Regionen der Schweiz werden sich vom 17. bis 25. September in 74 Wettbewerbsberufen messen. Weitere 60 Berufe werden sich in anderer Form auf den 80 000 Quadratmetern des BernExpo-Messegeländes präsentieren. Erwartet werden rund 200 000 Besucherinnen und Besucher, davon 70 000 Schülerinnen und Schüler. Bund, Kanton und Wirtschaft sowie die Verbände investieren gegen 
60 Millionen Franken in diesen Megaevent der Schweizer Berufsbildung.

Beilage SwissSkills Bern 2014 
in dieser Ausgabe

Das System der dualen Berufsbildung ist für die KMU-Wirtschaft von unschätzbarem Wert. Deshalb ruft der sgv die KMU-Unternehmerinnen und -Unternehmer in einer Beilage in dieser Ausgabe der Gewerbezeitung auf, sich mit einem finanziellen Beitrag zur hervorragenden Schweizer Berufsbildung zu bekennen. CR