Publiziert am: 10.01.2014

Frauen hatten ihre Nasen vorne

SCHWEIZER FLEISCH-FACHVERBAND (SFF) – An der Fachmesse für Fleischwirtschaft (Mefa) ging es hoch her: Anlässlich der Schweizer Meisterschaften massen sich verschiedene Teilnehmer.

Während fünf Tagen wurde die Stadt Basel im November zum Zentrum für Lebensmittelverarbeiter, Gastronomen, Maschinenverkäufer und andere an der Fleischwirtschaft interessierte Personen. An der Innovationsmesse Igeho und den gleichzeitig durchgeführten Fachmessen für die Fleischwirtschaft (Mefa) und Lebensmittelproduktion (Lefatec) fanden sich rund 76 000 Besucher ein. Gesamthaft stellten 886 Aussteller ihre Kreationen, Produkte und Dienstleistungen aus dem Lebensmittel- und Gastrobereich vor. Vor allem die Schweizer Meisterschaften der besten Lehrabgänger sowie diejenige im Fleischplattenlegen waren die Höhepunkte im Programm. Dabei massen sich jüngere Profis, Amateure und Lernende in verschiedenen Kategorien. Zusätzlich präsentierte der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) im Rahmen der Mefa die Ergebnisse des Qualitätswettbewerbs für Fleischprodukte und -zubereitungen.

Frauen räumten ab

Die teilnehmenden Frauen zeigten in Basel, dass Fleischverarbeitung nicht unbedingt Männersache sein muss. Sowohl an der Schweizer Meisterschaft der jungen Fleisch- und Detailhandelsfachleute als auch an den Schweizer Meisterschaften im Fleischplattenlegen dominierten sie. Unter den 31 teilnehmenden Fleisch- und Detailhandelsfachleuten nahmen die Frauen rund die Hälfte der Plätze ein und kämpften gegen ihre männlichen Kollegen in jeweils fünf Disziplinen.

An der Disziplin «Legen einer Fleischplatte» beteiligten sich insge-samt 45 junge Berufsleute und Lernende. Diese Disziplin wurde an den Schweizer Meisterschaften seit Langem nicht mehr durchgeführt. Grund dafür sind die Förderung der Fertigkeiten des Nachwuchses und die Verbesserung des Niveaus der Präsentationen.

Ehrung der Besten

Mit Medaillen prämiert wurden im Rahmen der Mefa/Igeho/Lefatec 2013 zusätzlich die Gewinner des Qualitätswettbewerbs. Dieser dauert jeweils rund 18 Monate. Im Jahr 2013 beteiligten sich 173 der besten gewerblichen und industriellen Fleischverarbeiter mit knapp 780 Produkten am Wettbewerb. Die ausgewählte Fachjury bewertete dabei in jeweils zwei Prüfungsdurchgängen in den sieben Kategorien. Vergeben wurden schliesslich 637 Medaillen, was einem Anteil von 80 Prozent aller Produkte entspricht.

Stéphanie Jenzer

RANGLISTEN

Die Top drei

Rangliste des Qualitätswettbewerbs:

1. Rang: Rudolf Schär AG (Thal)

2. Rang: Suttero Ernst Sutter AG (Gossau)

3. Rang: Boucherie Ledermann et Cie (Bière)

Rangliste der Schweizer Meisterschaft der jungen Fleischfachleute FFL:

1. Rang: Luzia Mathys (Arbeitsort: Metzgerei Schlüchter, Dürrenroth)

2. Rang: Claudia Jaun (Dorfmetzg Jaun, Neuenegg)

3. Rang: Nicole Nick (Wechsler Metzg AG, Nebikon)

Rangliste der Schweizer Meisterschaft der jungen Detailhandelsfach­leute DHF:

1. Rang: Bianca Blöchlinger (Metzgerei Betschard, Schmerikon)

2. Rang: Melanie Achermann (Metzgerei Künzli & Co, Reiden)

3. Rang: Silvia Meier (Bechinger Spezialitäten-Metzgerei AG, St. Gallen)

Rangliste der Schweizer Meisterschaften im Fleischplattenlegen in der Kategorie Berufsleute ∕Amateure:

1. Rang: Priska Huser (Fleischfachgeschäft Zellweger, Gossau ZH)

2. Rang: Thomas Marti, (St. Galler Metzgerei, Muri)

3. Rang: Silvia Maurer (Metzgerei Nussbaum, Münsingen)

Rangliste der Schweizer Meisterschaften im Fleischplattenlegen in der Kategorie Lernende:

1. Rang: Natacha Henzer (Lehrbetrieb: Dorfmetzg Jaun, Neuenegg)

2. Rang: Fabienne Hug (Metzgerei Rickli AG, Schänis)

3. Rang: Nike Festor (Viandes et plus, Evilard)