Publiziert am: 07.02.2014

Achte Aussprache von sgv und MWSt-Spitze

NACHLESE

Im Januar hat die achte Aussprache zwischen Vertreter der Arbeitsgruppe MWSt des sgv und den leitenden Instanzen der Hauptabteilung MWSt der Eidgenössischen Steuerverwaltung (HAMWSt) stattgefunden. Dabei wurden drei Themen behandelt:

  Die Regulierungskosten im Bereich MWSt, die sich auf 1,7 Milliarden Franken pro Jahr belaufen. Um diese Kosten zu reduzieren, wird die HAMWSt zwei 2014 Massnahmen einführen: eine Verbesserung der Kommunikation sowie eine Verbesserung der Dokumentation (Online-Informationssystem).

  Die Volksinitiative «Schluss mit der MWSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!». Die Abstimmung könnte bereits am 28. September stattfinden.

  «Kleine» Revision des MWSt-Ggesetzes: Im Juni wird eine Vernehmlassung zur Revision des MWStG geöffnet. Ziel dieser Revision ist es, die Lösung für das Problem der Wettbewerbsverzerrungen in Grenzregionen zu finden.

Der Hintergrund: Ausländische Gewerbetreibende, die für in der Schweiz wohnhafte Kundinnen und Kunden Dienstleistungen erbringen, sind im Gegensatz zu ihren Mitbewerbern im Inland bis zu einem Betrag von 10 000 Franken von der Mehrwertsteuerpflicht befreit.