Publiziert am: 24.01.2014

KMU-Wirtschaft im Fokus «Klosters» neu am TV

KLOSTERS 2014 Schweizer Standortvorteile wie Bildung, Wettbewerbsfähigkeit und Offenheit – und Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld – sie bestimmten die 65. Gewerbliche Winterkonferenz.

TV SRF & Schweiz 5

Neben diversen Printmedien ist die 65. Gewerbliche Winterkonferenz neu auch am TV zu verfolgen. Das Wirtschaftsmagazin «Eco» von Fernsehen SRF thematisierte in der Sendung vom 
20. Januar – ausgehend von «Klosters 2014» – die Kritik des sgv und der Wirtschaft insgesamt am Lehrplan 21. Und der Privatfernsehsender Schweiz 5 (auf Cablecom und Digitalfernsehen zu empfangen) wird «Klosters 2014» in drei Sendungen wie folgt aufnehmen:

  Sendung zu Standortvorteil Personenfreizügigkeit: Ausstrahlung: Samstag, 
1. Februar 2014 ⁄20–21 Uhr
Folgesendung: Sonntag, 2. Februar 2014 ⁄
15–16 Uhr

  Sendung zu Standortvorteil Bildung: Ausstrahlung: Samstag, 15. Februar 2014 ⁄
20–21 Uhr 
Folgesendung: Sonntag, 16. Februar 2014 ⁄
15–16 Uhr

  Sendung zu Standortvorteil Wettbewerbsfähigkeit: Ausstrahlung: Samstag, 
1. März 2014 ⁄20–21 Uhr
Folgesendung: Sonntag, 3. März 2014 ⁄
15–16 Uhr

Eine spannende, aktuelle Themenpalette und eloquente und unterhaltsame Referenten und Podiumsgäste machten die 65. Gewerbliche Winterkonferenz vom 15. bis 17. Januar in Klosters einmal mehr zu einem Publikumsmagneten für Persönlichkeiten aus Gewerbe und Politik. Der organisierende Schweizerische Gewerbeverband sgv kann eine äusserst positive Bilanz ziehen. «Klosters 2014 geht als eine in grossen Teilen sehr gelungene nationale KMU-Tagung in die Annalen des sgv ein», zieht Gewerbedirektor Hans-Ulrich Bigler Bilanz. Dies zeige sich auch darin, dass neu nebst Print- auch elektronische Medien «Klosters» und die Themen des sgv zu den ihren machten (vgl. Kasten). Mindestens ebenso gross dürfte das mediale Echo auch nach dem 1. August sein, wenn sgv-Präsident Jean-François Rime auf dem Rütli seine Rede zur (Berufsbildungs-)Nation halten wird. Nebst der Berufsbilduung waren Wettbewerbsfähigkeit und Personenfreizügigkeit Themen in Klosters.

BERICHTE SEITEN 3–5