Energie & Umwelt

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Hort der vom Bund besoldeten Umweltaktivisten: Das schicke Bundesamt für Umwelt in Ittigen bei Bern. </p><p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05"><span class="Fotografen-Hinweis">Bild: Christian Beutler/Keystone</span></p>  | Energie & Umwelt
07.09.2018

Meisterwerk der Bürokratie

UMWELT – Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) setzt bei der Prüfung der VOC-Abgabe 
eigenmächtig einen drauf – in Eigenregie und ohne jeden politischen Auftrag.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Zweimal die jährlichen CO<span class="Tiefgestellt_tiefstellen">2</span>-Emissionen der Stadt Zürich: So viel sparten Schweizer Unternehmen seit 2001 in Zusammenarbeit mit der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW) ein. <span class="Fotografen-Hinweis">Bild: Fotolia</span></p>  | Energie & Umwelt
07.09.2018

Massiv an CO2 eingespart

ENERGIE-aGENTUR DER WIRTSCHAFT – Seit 2001 sparten Schweizer 
Unternehmen freiwillig Energie ein – dank der Unterstützung der EnAW.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Comics sind ein beliebtes Instrument in der politischen Kommunikation. Sie sollen provozieren und zum Denken anregen. </p>  | Energie & Umwelt
23.08.2018

Karikaturen sollen überspitzen – Ziel erreicht!

ABSTIMMUNGEN Am 23. September stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die «Fair-Food»-Initiative und die Initiative «für Ernährungssouveränität», die sogenannten Agrar-Initiativen, ab. Gegner und Befürworter der Initiative wollen mit ihren Argumenten überzeugen. Ein beliebtes Kommunikationsmittel im Kampf um Stimmen sind Karikaturen. Die vom sgv auf Facebook publizierte Karikatur hat Reaktionen und Diskussionen ausgelöst. Ziel erreicht!

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Kostspieliger zusätzlicher bürokratischer Kontrollapparat, der die Kosten für Lebensmittel stark ansteigen lässt, die Auswahl einschränkt und die Gäste bevormundet: GastroSuisse und hotelleriesuisse lehnen die beiden Agrar-Initiativen klar ab. </p>  | Energie & Umwelt
22.08.2018

Das Gastgewerbe wird ausgebremst

AGRAR-INITIATIVEN Die Verbände GastroSuisse, hotelleriesuisse sowie KMU Bern lehnen die Fair-Food-Initiative wie auch die Volksinitiative für Ernährungs­­souveränität entschieden ab. Beide Initiativen würden zu höheren Nahrungs­mittel­preisen führen und die Bevölkerung in ihrer Wahlfreiheit bevormunden.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Nationalrat Hans-Ulrich Bigler, ­Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv</p>  | Energie & Umwelt
06.04.2018

Irrelevante Daten

Die Meinung «Bundesamt für Umwelt erhebt zu viele Daten» titelte der «Blick» letzte Woche. «Finanzkontrolle kritisiert fehlende Wirtschaftlichkeit», fuhr das Blatt fort. Was auf den ersten Blick reisserisch daherkomm...

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Ans UREK-N-Hearing nicht eingeladen: SBV-Präsident Gian-Luca Lardi.BILD: ZVG</p>  | Energie & Umwelt
06.04.2018

CO2-Abgabe nicht weiter erhöhen

CO2-Gesetz – Gian-Luca Lardi, Präsident des Schweizerischen Baumeisterverbands SBV, präsentiert die differenzierte Haltung des Bauhauptgewerbes zur Totalrevision des CO2-Gesetzes.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Für eine lebendige Welt: Nur ein CO2-
Gesetz, das wirtschaftstauglich ist, 
ist ein gutes Gesetz.</p><p class="Rund-ums-Bild_Fotografen-Hinweis (Extrazeile)_x05">BILD: FOTOLIA</p>  | Energie & Umwelt
23.03.2018

CO2-Gesetz: Ja – aber wie?

UMWELT – Die Beratungen für das neue CO2-Gesetz haben angefangen. Zwar hat das Parlament noch Zeit bis zum Jahr 2020, aber die Beratungen werden sicher langwierig sein.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Ob Handy oder Tablet: Mobilfunk ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Aus dem Geschäftsalltag schon gar nicht.</p><p class="Rund-ums-Bild_Fotografen-Hinweis (Extrazeile)_x05">BILD: FOTOLIA</p>  | Energie & Umwelt
23.02.2018

KMU brauchen modernen Mobilfunk

OHNE MOBILFUNK GEHT NICHTS – Gesprächsabbrüche, langsame Internetverbindungen, nicht funktionierende Geschäftsanwendungen: Der Schweiz drohen wegen übertriebenem Umweltschutz Wettbewerbsnachteile. Stände- und Nationalrat sind gefordert.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Produzierenden Unternehmen drohen mit neuen Tarifmodellen höhere Kosten: Die neue Solaranlage auf dem Dach der Autohaus von Känel AG in Frutigen/BE. </p><p class="Rund-ums-Bild_Fotografen-Hinweis (Extrazeile)_x05">BILDER: ZVG</p>  | Energie & Umwelt
23.02.2018

Unabhängiger vom Stromversorger

EIGENSTROM – 58 000 GWh Strom verbraucht die Schweiz pro Jahr. Leistungstarife können für produzierende KMU hohe Mehrausgaben bedeuten. Der Betrieb einer Grossbatterie kann die Lösung sein.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">In der Klimapolitik darf der Weg zum 
Erfolg nicht durch zu starre Regelungen 
verbaut werden.</p><p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">BILD: Fotolia</p>  | Energie & Umwelt
24.11.2017

Freiräume statt neue, starre Regeln

KLIMAPOLITIK – Eine wirkungsvolle Klimapolitik setzt ein flexibles und differenziertes Instrumentarium voraus. Wenn sich Bundesbern nun auf Regeln und Vorschriften fokussiert, so geht dies zu Lasten der Umwelt.