Sozialpolitik

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Wechsel im Stiftungsrat: Die bisherigen Stiftungsräte Alois Müller (links) und Ruedi Hadorn (rechts) treten zurück. Neu gewählt wurden Gregor Deflorin (2. v. links) und Rolf Büttiker (2. v. rechts). Aldo Ferrari (Mitte) präsidiert proparis seit 2017. <span class="Fotografen-Hinweis">Bilder: zVg</span></p>  | Sozialpolitik
06.07.2018

proparis auch 2017 finanziell stark

PROPARIS – Der weltweite Zinsverfall trifft auch die Sammelstiftung: Die Garantien der Rückversicherer haben sich mehr als halbiert und liegen unter einem Prozent. Künftig setzt proparis mehr auf Selbstanlagen.

06.07.2018

«Unsere Substanz wird unterschätzt»

PROPARIS – Die Sammelstiftung und die angeschlossenen Vorsorgewerke befinden sich in einem ausgezeichneten Zustand. ­
Die Wertschwankungsreserven liegen weit über dem Schweizer Durchschnitt.

  | Sozialpolitik
06.07.2018

Büttiker neu im Stiftungsrat

Rolf Büttiker – Der Alt-Ständeratspräsident vertritt im proparis-Stiftungsrat die Arbeitgeber.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Muss zusehen, dass er nicht die nächste AHV-Revision an die Wand fährt: Bundespräsident Alain Berset an der Art Basel. <span class="Fotografen-Hinweis">Bild: Keystone Peter Klaunzer</span></p>  | Sozialpolitik
06.07.2018

Fehler nicht wiederholen

AHV-REFORM – Der Schweizerische Gewerbeverband sgv lehnt die vom Bundesrat vorge­schlagenen Massnahmen zur Sanierung der AHV ab. Er verlangt Rentenalter 65 für alle und eine moderate Erhöhung der Mehrwertsteuer.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Durch die Verknüpfung der Steuervorlage mit der AHV rücken sie in den Fokus: Bundespräsident und Sozial­minister Alain Berset (SP, l.) und Finanzminister Ueli Maurer (SVP) am Rande der Von-Wattenwyl-Gespräche von Anfang Mai. <span class="Fotografen-Hinweis">Bild: Peter Klaunzer/Keystone</span></p>  | Sozialpolitik
01.06.2018

Zustimmung mit Vorbehalten

STEUERVORLAGE 17 – Die Zeit eilt und der internationale Druck ist hoch: Der Schweizerische 
Gewerbeverband sgv verschliesst sich den von der WAK-S vorgeschlagenen Ideen nicht.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Die selbstherrliche Art des AHV-Fonds muss gestoppt werden.<span class="Fotografen-Hinweis">Bild: Fotolia</span></p>  | Sozialpolitik
18.05.2018

Missachtung des Auftrags

AHV-FONDS – Ohne jegliche demokratische Legitimation erlaubt sich der Verwaltungsrat des
AHV-Fonds, zu entscheiden, was wirtschaftlich gut oder schlecht ist. Für FDP-Nationalrat und Gewerbedirektor 
Hans-Ulrich Bigler ist diese Haltung inakzeptabel.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Auf dem Bau ist eine klare Kommunikation wichtig: Andreas Ackeret, Bauunternehmer und Präsident des Baumeisterverbands Zürich Oberland, im Gespräch mit seinem Angestellten Peter Betschart (links), beobachtet von der Kamera von «FOKUS KMU». BILD: ZVG</p>  | Sozialpolitik
04.05.2018

Ist das Rentenalter 60 in Gefahr?

FLEXIBLER ALTERSRÜCKTRITT IM BAUGEWERBE – Die Baurente ist grosszügiger als AHV und BVG zusammen. Doch sie muss den Realitäten angepasst werden, soll sie auch für künftige Generationen bereitstehen.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Die Kernaufgabe werde dieselbe bleiben wie in den vergangenen 100 Jahren. Im Bild: Arbeiterinnen an Maschinen und Fliessband zu Beginn des 20. Jahrhunderts.</p><p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Bild: Schweizerisches Sozialarchiv</p>  | Sozialpolitik
06.04.2018

«Wir passen uns der Realität an»

FELIX WEBER – Der Vorsitzende der Geschäftsleitung will die Suva dank einer neuen Strategie effizienter machen. Wie vor 100 Jahren, nach der Industrialisierung, befinde sich die Gesellschaft aufgrund der Digitalisierung auch heute in einem radikalen Wandel.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Arbeiter beim Bau des Suva-Verwaltungsgebäudes im Jahr 1914. BILD: ZVG</p>  | Sozialpolitik
06.04.2018

Das Gewerbe gratuliert der Suva

100 Jahre SUVA – Der Präsident der Schweizerischen Gewerbeverbands sgv lobt die Jubilarin für ihre Verlässlichkeit im Dienst der Betriebe und ihrer Angestellten. Er fordert aber auch, dass die Suva stärker als Berater und weniger als Polizist auftreten soll.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Die Linke ist weiterhin bestrebt, sich die Zustimmung zu einer Frauenrentenaltererhöhung mit möglichst vielen Kompensationsmassnahmen erkaufen zu lassen. Diese Haltung ist verständlich. Irritierend ist hingegen, dass nun auch bürgerliche Politikerinnen beginnen, entsprechende Forderungen zu stellen.</p>  | Sozialpolitik
23.03.2018

AHV-Bonus: Unsinnige Forderung

Altersvorsorge – Im Rahmen der Lohngleichheitsdiskussion verlangen nun sogar bürgerliche Politikerinnen eine zusätzliche Besserstellung der Frauen in der AHV. Allzu weit gedacht haben sie dabei kaum.